Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JIM JIDHED - Push On Through
Band JIM JIDHED
Albumtitel Push On Through
Label/Vertrieb AOR Heaven/Soulfood
Homepage www.facebook.com/jimjidhed
Verffentlichung 27.01.2017
Laufzeit 49:21 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Den Melodic Spezis unter euch ist der Name Jim Jidhed sicherlich ein Begriff, denn er war und ist die einzige Konstante bei der schwedischen Hard Rock Band Alien, die 2014 ihr letztes Album "Eternity" verffentlichten. Jim tauchte in den letzten gut 25 Jahren auch immer mal wieder mal solo in Erscheinung, doch fand eine grere Aufmerksamkeit hauptschlich in seinem Heimatland Schweden statt. Kaum verwunderlich, verffentlichte er dort mehrere Alben in schwedischer Sprache, das letzte erst 2015. Nun bringt er sich mit einem neuen Album auch bei uns wieder in Erinnerung, das musikalisch genau das verkrpert, wofr Jim in seiner Vergangenheit mit Alien immer schon stand. Das heit melodischer, knackiger Hard und Melodic Rock, kurz AOR ist hier Programm, weshalb er bei seinem neuen Label auch gut aufgehoben ist. Stimmlich ist der mittleweile auch schon 54-Jhrige immer noch auf der Hhe, in den hheren Lagen erinnert sie mich etwas an Steve Perry von Journey. Aber auch das Songmaterial kann sich sehen bzw. hren lassen, straighte Rocker wie der Opener "Glorious" oder "If We Call It Love" wechseln sich mit melodischen Midtempo Songs wie den schnen "Waiting For Summer" oder "The First Time" ab. Gott sei Dank vermeidet der Musiker mit seinen Mitstreitern ein allzu seichtes Fahrwasser, obwohl natrlich die ein oder andere Ballade nicht fehlen darf (z.B. "Too Many Words"). An den Produktionsreglern sa ein uns ebenfalls bekannter Schwede, nmlich Drummer Daniel Flores von The Murder Of My Sweet. Das Produzieren hat der auch von der Pieke auf gelernt und macht dies seit mehreren Jahren sehr erfolgreich. Wer also das etwas seltsame Cover mit einem bse dreinschauenden Jim Jidhed auen vor lassen kann und den Melodic Rock mag, wird hier mit einem prima Genre Album voll guter Musik belohnt, das ich guten Gewissens nur empfehlen kann.
   
<< vorheriges Review
MEMORIAM - The Hellfire Demos II (7'')
nchstes Review >>
THE DRIP - The Haunting Fear Of Inevitability


Zufällige Reviews