Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GRAVEBREAKER - Sacrifice
Band GRAVEBREAKER
Albumtitel Sacrifice
Label/Vertrieb Gates Of Hell Records
Homepage www.gravebreaker.bandcamp.com
Verffentlichung 16.12.2016
Laufzeit 38:37 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Old school bis zum Abwinken. Vom Cover, bis zum Garagensound stimmt bei den Schweden einfach alles. Der Dreier fhrt den geneigten Zuhrer an der kurzen Leine zurck in die gute alte Zeit und verpasst uns dann eine geharnischte Ladung Heavy Metal, der so herrlich nach den Anfngen unserer Musik klingt, dass ich geneigt bin, das ein oder andere Nostalgietrnchen zu vergieen. Hier werden alle Genre-Fans angesprochen, egal ob man die britische Linie, die amerikanische oder den alten Teutonenstahl bevorzugt. Gut die Hlfte der Nummern auf "Sacrifice" sind brutal gut und mit dem Titeltrack sowie "At The Gates Of Hell" gibt es zwei kernige Abrumer, die euch die Locken glattziehen werden. Nightmare, Fury und Devastation drften zur richtigen Zeit am richtigen Platz sein um das ein oder andere aufkommende Vakuum dieser Spielart rechtzeitig fllen zu knnen. Ich lehne mich gensslich zurck, ziehe im Geiste, wie einst vor 30 Jahren bei der Entdeckung von "Restless And Wild", die Faxe Literdose auf und finde "Sacrifice" auch beim zehnten Durchlauf einfach nur geil.
   
<< vorheriges Review
METAMORPHOSIS - The Turning Point
nchstes Review >>
KARMAFLOW - THE ROCK OPERA VIDEOGAME - The Original Soundtrack


Zufällige Reviews