Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TEMPEST - Control Of The World - The Tempest Anthology
Band TEMPEST
Albumtitel Control Of The World - The Tempest Anthology
Label/Vertrieb Golden Core/ZYX
Homepage www.facebook.com/tempestgermany
Verffentlichung 23.09.2016
Laufzeit 77:04 & 78:34 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Metal-Nerd Neudi scheint mit dem Remastering der Manilla Road-Platten und dem Suchen nach alten britischen Perlen nicht ganz ausgelastet zu sein. Seiner Hartnckigkeit ist es zu verdanken, dass die gesamte Errungenschaft der deutschen Band TEMPEST nun in geballter Form das Licht der Welt erblickt. Ihr habt von der Band aus Schweimke noch nichts gehrt? An mir ist ehrlich gesagt beides bisher vorber gegangen. Was sofort ins Auge sticht ist die liebevolle Aufmachung der Doppel-CD. Das Booklet fhrt den Fan durch die gesamte Phase der Band und beinhaltet neben vielen Bildern auch ein Interview mit Snger Thorsten Dierks. TEMPEST wurden bereits 1983 gegrndet. Ihre produktive Schaffensphase, was Verffentlichungen auf CDR anging, begann Ende der 80er und setzte sich in den 90ern fort. Vermutlich waren sie mit ihrer progressiven Ausrichtung der Zeit aber wohl immer ein Stckchen voraus, um im groen See des Teutonenstahls ihren Happen abzubekommen. Ehrlicherweise muss man sagen, dass die musikalische Qualitt zwar einen Undergrounder fesseln kann, der prinzipiell ja fast alles gut findet, aber insgesamt ist das Songmaterial doch etwas bieder und berzeugt nur in Anstzen. Fr solche Art von Musik braucht es auch immer einen Snger, der diese Songs trgt und die Spannungskurven und Gefhle transportieren kann. Dies ist bei TEMPEST leider nicht der Fall, aber das kann/soll/darf bei einer Band, die nie einen Plattenvertrag hatte, auch nicht sein. CD1 birgt eine Auswahl verschiedener zeitlicher Phasen und wirkt daher etwas zusammenhanglos. CD2 bietet dagegen das unverffentlichte Album "Heavy Metal" aus dem Jahr 1996 und kann mich wesentlich besser berzeugen. Mit all den genannten Schwchen ergibt sich hier am Ende doch eine Einheit, ein Gesamtes, das bei mehrmaligem Hinhren eigentlich ganz in Ordnung ist und seine guten Momente hat. Fr die Aufmachung wrde ich ganz hoch im zweistelligen Bereich punkten, auch der Sound ist in Ordnung, aber das Songmaterial gibt nicht mehr als 8 Punkte her.
   
<< vorheriges Review
NIGHT RANGER - 35 Years And A Night In Chicago
nchstes Review >>
ETERNAL IDOL - The Unrevealed Secret


Zufällige Reviews