Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KRYPTS - Remnants Of Expansion
Band KRYPTS
Albumtitel Remnants Of Expansion
Label/Vertrieb Dark Descent Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/kryptsdeath/
Alternative URL www.krypts.bandcamp.com/
Verffentlichung 28.10.2016
Laufzeit 33:00 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die finnischen Doom und Death Metaller KRYPTS, die bereits seit 2008 existieren, liefern mit "Remnants Of Expansion" ihren Nachfolger zum Debt "Unending Degradation" von vor drei Jahren ab. Man knnte unken, wie man blo ein Doom-Album schreiben kann, welches gerade mal 33 Minuten lang ist. Viel grer aber ist das Problem, was man zu einer Platte schreiben knnte, die einen nicht nur vllig kalt lsst, sondern auch wenig bis gar nicht berhrt...
Denn auch wenn KRYPTS hier viel mitbringen, wie einen wuchtigen Sound, massige Gitarren und eine derbe, tiefe, gutturale Stimme, so schafft es keines der fnf Stcke, mich auch nur annhernd in einen Bewegungsdrang zu versetzen. Der elfmintige Opener "Arrow Of Entropy" hat Phasen, die mit dem dicken Stromgitarrenteppich und den Doublebasswnden durchaus ansprechend sind, der Funke will aber einfach nicht berspringen. Das ndert sich auch beim folgenden "The Withering Titan" und dem instrumentalen "Remnants Of Expansion" nicht, wobei gerade Letzterer mal etwas vom vorherigen Krach abweicht. Der Unterschied ist aber letztlich zu marginal, um fr mehr Aufmerksamkeit zu sorgen, zumal danach mit den beiden letzten Titeln "Entrailed To The Breaking Wheel" und dem abschlieenden "Transfixed" wieder in den alten Trott zurckgekehrt wird.
Ich denke, dass hier wirklich viel geschmacksabhngig ist, denn eigentlich kann man dem Vierer aus Helsinki wenig vorwerfen, vielmehr knnte "Remnants Of Expansion" auch ein absolutes berteil fr Genre-Freunde sein. An mir rauscht die Platte aber trotz vieler Versuche ein ums andere Mal vorbei, ohne das wirklich etwas hngen bleibt.
   
<< vorheriges Review
PHIL CAMPBELL AND THE BASTARD SONS - Phil Campbell and the Bastard Sons
nchstes Review >>
FIDDLER'S GREEN - Devil's Dozen


Zufällige Reviews