Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACK ABYSS - Angels Wear Black
Band BLACK ABYSS
Albumtitel Angels Wear Black
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.black-abyss.de
Verffentlichung 27.09.2004
Laufzeit 46:19 Minuten
Autor Olaf Reimann
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das Aufflligste an dieser Verffentlichung ist der, fr eine offizielle CD, unglaublich miese Sound! Hier wird eine Low Budget Produktion vom Label lieber in einer groen Anzeigenkampagne beworben, statt mehr Geld in die Produktion zu stecken. Wer in den Laden geht und auf Grund der Werbung dieses Album kauft, seine sauer verdiente Kohle auf den Tresen legt, darf sicher mehr erwarten, als diese Produktion hergibt. Auch Black Abyss selbst tut der dumpfe, undifferenzierte Sound keinen Gefallen. Vom Power Metal der Sddeutschen geht leider einiges an eben dieser Power verloren. Von schnellen Riffs und Doublebass-Drumming getragen, finden sich recht gute Melodien in den Songs von Black Abyss. Snger Oliver Hornung macht seinen Job gut, singt meist in "normalen" Hhen mit gengend Punch wei aber auch in hheren Lagen zu berzeugen ("Dark Legacy"). Die 10 Songs auf "Angels Wear Black" sind abwechslungsreich gestaltet. Whrend am Anfang mehr die schnellen, melodisen Kracher stehen, bildet "Shadows Of The Past" im Midtempo eine kleine Verschnaufpause bevor es mit "Pure Evil" wieder schneller wird, aber die Stimmung etwas wechselt. Nicht zuletzt weil Snger Oliver Hornung nun beschlossen hat, den Rest des Materials in den Strophen hrter zu singen (z.B. "The Messenger"). Auch das Riffing wechselt auf "Angels Wear Black" fter zwischen Power-Thrash und Melodic-Speed. Als positiv hervorzuheben sind die mehrstimmigen Chorus-Arrangments im gesamten Verlauf des Albums. Irgendwie hab ich den Eindruck, die Jungs wissen (noch) nicht genau in welche Richtung die musikalische Reise von Black Abyss gehen soll. Zu gro sind die atmosphrischen Unterschiede zwischen Songs wie "The Messenger" oder "Time", die direkt nacheinander folgen und somit beide von mir als Anspieltipp genannt werden, damit man sich ein Bild machen kann. Am besten gefallen mir aber die Songs "Damnation" und "Dark Legacy".
   
<< vorheriges Review
THE MORE I SEE - The Wolves Are Hungry
nchstes Review >>
RAMMSTEIN - Reise, Reise


Zufällige Reviews