Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SHADOW FADE - Shadow Fade
Band SHADOW FADE
Albumtitel Shadow Fade
Label/Vertrieb Frontiers Records
Homepage www.alexderosso.com
Verffentlichung 18.10.2004
Laufzeit 46:18 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was haben Slasher Filme und Melodic Rock Alben gemeinsam? Kennst Du einen, kennst Du alle! O.k. das ist etwas zynisch, gibt es doch in beiden Fllen Verffentlichungen, die aus der Masse heraus ragen. Shadow Fade haben mit ihrem selbstbetitelten Debt bei mir ebenfalls Hoffnung geweckt, nach dem ich das schne Fantasy Cover sah, dachte ich schon etwas an was besonderes. Dabei ist Shadow Fade nichts weiteres als ein weiteres Projekt eines stimmgewaltigen, schlechtfrisierten Melodic Rock Sngers: Kevin Chalfant von Two Fires / The Storm und eines Gitarristen: Der Italiener Alex De Rosso ( ex Dokken). Beide Musiker haben die Songs als Files im Internet ausgetauscht und De Rosso fast alles eingespielt also Bass, Gitarre, Keyboards, wobei mir mal wieder die programmierten viel zu schlappen Drums bel aufstoen. Nur einige Backings,die Rhythmusgitarre bei zwei und ein Pianoeinsatz bei einem Songs wurde von anderen Musikern bernommen. Dafr klingt die Sache recht homogen und hat Hand und Fu, leider sind zu viele Songs Balladen. Shadow Fade htten es eher verdient im Radio zu laufen, als der Plastikschrott, den wir zu hren bekommen!
Die Jungs sind so genretypisch wie man nur sein kann. 100% Beziehung / Liebesthemen, 80er -Jahre Feeling und eingngige Melodien. Das alles ist noch eine Spur zahmer als der gleichzeitig erscheinende James Christian und ebenso nur interessant fr dieselbe Zielgruppe! Jedoch denke ich, dass es auch im Melodic Rock / Hard Rock Bereich spannendere oder auch flottere Combos gibt.
Kann man haben, muss man aber nicht!
   
<< vorheriges Review
JAMES CHRISTIAN - Meet The Man
nchstes Review >>
LUNATICA - Fables & Dreams


Zufällige Reviews