Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FATALIST - The Bitter End
Band FATALIST
Albumtitel The Bitter End
Label/Vertrieb FDA Rekotz / Soulfood
Homepage www.facebook.com/fatalistband/
Alternative URL www.fatalistosdm.bandcamp.com/
Verffentlichung 23.09.2016
Laufzeit 44:32 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eigentlich ist es doch im Sonnenstaat der USA recht schn, warum dann dieser Hass? Die amerikanischen FATALIST aus dem kalifornischen Ventura scheinen jedenfalls nicht viel zu lachen zu haben, wie das erste Full-length namens "The Bitter End" annehmen lsst.
Dabei steht der Death Metal des Trios ganz im Zeichen der skandinavischen Vorbilder und nicht, wie man annehmen knnte, aus heimischen Gefilden. Wie schon blich, braucht man bei einer FDA-Band wenig berrascht sein, wenn man hier mal wieder feinste Old-School-Sahne auf sein Hartwurst-Bazet serviert bekommt. Dennoch hat es eine ganze lange Weile gebraucht, bis FATALIST mit einem Debt endlich aus dem Quark gekommen sind, denn das erst Demo "Loss" erblickte bereits 2007 das Licht der Welt, zwei Jahre spter verffentlichte man eine Kompilation aller alten Demos als Quasi-Album.
Scheinbar hat sich die Band aber gedacht: Was ein alter Wein kann, knnen wir schon lange. Nmlich reifen! Das Ding klingt wie aus einem Guss und bringt alles mit, was eine Death-Metal-Platte braucht. Neben starken Songs, die sich in allen Geschwindigkeiten durch "The Bitter End" ziehen, ist es vor allem die Stimmung, die rber gebracht wird. Modern und zeitgem abgemischt, schafft es das Trio, den Geruch von 'Dreck, Blut, Leder und Nieten', wie FDA schreibt, zu bertragen. Ob es das Solo und das Drumherum in "Suicidal Aftermath" ist, der Schwung des Openers "Aberration", das Riff in "Coloured Red" oder auch die Aggressivitt im Stck "Bloodfest"... man knnte fr beinahe jeden Song so weitermachen, wo es ein bestimmtes Charakteristikum gibt, das die Nummer noch mal so richtig anschiebt.
Schon lange sieht man Shirts der Truppe auf Festivals und Konzerten, der Ruf einer kultigen Band eilte FATALIST irgendwie schon lnger voraus. Mit "The Bitter End" aber knnen die Amis diesen nun auch besttigen. Ein Debt-Album, was viele Erwartungen bertroffen hat und was bei jedem Death-Metal-Jnger keine Wnsche offen lt.
   
<< vorheriges Review
THE END - Age Of Apocalypse
nchstes Review >>
DEVON - Devon (EP)


 Weitere Artikel mit/ber FATALIST:

Zufällige Reviews