Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SARI SCHORR - A Force Of Nature
Band SARI SCHORR
Albumtitel A Force Of Nature
Label/Vertrieb Manhaton Records/Soulfood
Homepage www.sarischorr.com
Verffentlichung 09.09.2016
Laufzeit 57:37 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sari Schorr, eine aus New York stammende Sngerin, bringt mit ihrer Band (The Engine Room) ein Debtalbum auf den Markt, das unter den Blues Rock Fans garantiert fr Aufsehen sorgen msste, wenn es denn einigermaen gerecht zugehen sollte. Denn was die Dame hierauf abliefert, ist wirklich grandios. Allein die Stimme der hbschen jungen Dame ist dermaen prgnant, dass sie aus allen anderen weiblichen Rhren im Genre deutlich herauszuhren ist. Okay, sie kann dafr nicht Gitarre spielen wie Dana Fuchs oder Ana Popovic, doch dafr hat sie ja ihren Klampfer in der Band, der auch klasse ist. Einige der 12 Songs auf "A Force Of Nature" schrieb sie dabei zusammen mit dem deutschen Produzenten Henning Gehrke (u.a. Udo Lindenberg), einige andere mit Blues Ikone Mike Vernon, der auch die Produktion fr das Album bernahm, obwohl er sich eigentlich schon in Spanien zur Ruhe gesetzt hatte. Sowas nennt man dann wohl Ritterschlag.
Musikalisch deckt Sari Schorr die gesamte Bandbreite des Blues Rock ab. Dank ihrer "schwarzen" Stimme gibt sie jedoch dem Genre einen guten Schuss Soul dazu, weshalb alle Fans der Blues Pills unbedingt auch hier mal reinhren sollten. Also viel schlechter hrt sich das Ergebnis auch nicht an, wenn berhaupt. Mal rockt die Gute gemchlicher wie im tollen Opener "Ain`t Got No Money", mal hrter wie bei "Aunt Hazel" und auch balladeske Klnge gibt sie sehr gekonnt zum Besten (z.B. "Letting Go" oder das wunderschne "Ordinary Life"). Immer steht dieser grandiose Gesang von Sari Schorr im Vordergrund, denn sie vermag immer Gefhle wie Wut, Freude oder Trauer in die jeweiligen Songs zu transportieren. Als Gastmusiker ist u.a. Walter Trout zu hren, der bei seinem eigenen Song "Work No More" dann auch hchstpersnlich die Klampfe beisteuert. Beim zweiten Coverstck, dem Klassiker "Black Betty", der ja bekanntlich durch Ram Jam weltbekannt wurde, ist die Leistung von Band und Sngerin jedoch noch hher zu bewerten. Ich htte nie und nimmer damit gerechnet, dass aus diesem schon totgenudelten Stck so viel Neues und Faszinierendes heraus zu kitzeln ist.
Sari Schorr ist wirklich ein beachtenswertes, vor Kraft strotzendes und tolles Debt gelungen, mit dem sie ein sehr breites Blues Publikum anspricht und ein Platz in der vorderen Damen Riege drin sein msste! Einfach faszinierend!
   
<< vorheriges Review
MANTI - Dark Obsession
nchstes Review >>
RAVENEYE - Nova


Zufällige Reviews