Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SABATON - The Last Stand
Band SABATON
Albumtitel The Last Stand
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.sabaton.net
Verffentlichung 19.08.2016
Laufzeit 36:56 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sabaton stehen unter Strom! Ich kann mich noch ein wenig an ihren ersten Deutschlandgig erinnern, da half ich bei einem Festival und sollte diese Band aus Schweden empfangen. Sie kamen den ganzen Weg von da mit einem VW-Bus!
Nun ist das achte Album der unermdlich tourenden Schweden da und es ist genau das was die Band immer machte: Texte ber den Krieg, dieses Mal ber berhmte letzte, wegweisende Schlachten, so dass man den Namen "The Last Battle" gut verstehen kann. Sicherlich ist es mig ob man unbedingt ein Lied ber die Spartaner aus "300" machen muss. Aber es ist so eingngig und dabei plakativ, das klappt halt. Wie auch die restlichen Lieder die fr meine Ohren noch einen Tick eingngiger, mit noch mehr Keyboards und Fanfarensounds ausgerstet wurden als frher. "The Last Stand" ist somit nicht Sabatons beste oder hrteste Scheibe, aber sie macht Laune ohne Ende und hat jede Menge Hits und auch kleine Neuerungen wie Dudelscke und Hammondsounds (klar, das haben andere auch ist aber bei den Schweden neu) Auch das Zwischenstck "Diary Of An Unknown Soldier" gesprochen von Mr. Iced Earth Jon Schaffer verursacht bei mir Gnsehaut. Klar die Schweden sind nicht dumm, Japan und Griechenland haben nun auch ein "eigenes" Lied mit einer Heldengeschichte bekommen, aber das ist schon in Ordnung. Whrend wir Deutschen sonst immer eins mit der Nazikeule bekamen, singen Sabaton von einer fast vergessenen Geschichte als die Amerikaner (!) und die Wehrmacht (!) am Ende des 2. Weltkrieges zusammen arbeiteten um die SS zu bekmpfen die sich verschanzt hatten und ihre Geiseln tten wollten. Das ist ja fast ein Hollywood Filmstoff oder? Ansonsten fllt mal wieder auf, dass die Standard-CD arg kurz ist und man sicherlich auch mal hrter und mehr Gitarren einbauen knnte. Aber wenn schon Schunkel-Metal, dann bitte Sabaton! Alleine vom Gesang des Herrn Brodn setzen die Schweden sich von smtlichen anderen Bands ab. Sicherlich ein Panzer als Gimmick zu einer CD muss nicht sein, aber das muss jeder Kufer selber wissen.
Fazit: nix neues aus Schweden, aber man fhlt sich direkt daheim wenn einem der Sound der Bande gefllt - Ohrwrmer knnen sie halt!
   
<< vorheriges Review
ELYSIAN GATES - Crossroads
nchstes Review >>
DEVIN TOWNSEND PROJECT - Transcendence


 Weitere Artikel mit/ber SABATON:

Zufällige Reviews