Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

X-TINXION - From The Ashes Of Eden
Band X-TINXION
Albumtitel From The Ashes Of Eden
Label/Vertrieb Independent / Graviton
Homepage www.x-tinxion.com
Alternative URL www.facebook.com/xtinxion
Verffentlichung 10.06.2016
Laufzeit 51:37 Minuten
Autor Axel Fichtmller
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
X-TINXION legen mit "From The Ashes Of Eden" ein modernes, melodieorientiertes Thrash-Album und gleichzeitig ihr Debt-Album vor - nach zwlfjhriger Bandgeschichte. Ungewhnlich, aber nicht neu in der Szene, wenn man mal mit dem kompletten Zaun gen "Hell" winken mchte.
Stilistisch bewegen sich die 11 Songs der Platte im Fahrwasser von Genregrndern wie Slayer, Megadeath, Testament und Exodus, aber auch Einflsse des Teutonen-Thrash blitzen immer mal wieder durch. Trotzdem werden Traditionalisten hier nicht kompromisslos bedient, denn die betont melodisch-groovenden Passagen von X-TINXION haben eher einen Melodeath-Anstrich, wie bei "Uniformity" oder "Narrow Path".
Grtes Alleinstellungsmerkmal ist aber der Gesang von Fronterin Monica Janssen, die ein breites Spektrum bedient: Growls, Shouts, Screams und klaren Gesang. ber weite Teile des Debts erzeugt das auch vortrefflich die gewnschte Brutalitt, denn insbesondere in den tiefen Frequenzen muss man sich vor einer Angela Gossow nicht verstecken. Leider ist der Klargesang weniger standfest. Ja, Frau Janssen trifft sicher die Melodielinien und legt gengend Kraft in ihre Stimme, dennoch bleibt der Eindruck von verzweifelter Wut aus. Dem steht einfach die dezent auf Alternative Rock getrimmte Produktion der Gesangsspuren und das Fehlen kleiner emotionaler Nuancen im Weg. Damen wie Agnete Kirkevaag von "Madder Mortem" oder "Djerv"-Fronterin Agnete Kjlsrud knnen diesbezglich mit mehr aufregenden Kanten und Facetten aufwarten.
Insgesamt bleibt ein robuster, aber am Ende auch durchschnittlicher Eindruck beim Durchlauf von "From The Ashes Of Eden" zurck. Highlights "Severed From Heaven", "Narrow Path" oder "Uniformity" knnen nicht ber das stellenweise uninspirierte bis stumpfe Songwriting hinwegretten. Somit ist das Debt weit entfernt davon, ein 'Must Have' fr Genrefans zu sein, mag aber als Starthilfe fr eine potenziell positive Zukunft von X-TINXION funktionieren.
   
<< vorheriges Review
INSANE VESPER - Layil
nchstes Review >>
ASTRAL PATH - Ashes Dancer


Zufällige Reviews