Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AEPHANEMER - Memento Mori
Band AEPHANEMER
Albumtitel Memento Mori
Label/Vertrieb Primeval Records/Import
Homepage www.aephanemer.com
Verffentlichung 09.09.2016
Laufzeit 49:30 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Aephanemer kommen aus Toulouse in Frankreich und spielen nach eigenen Angaben Melodic Death Metal. Da dies eigentlich berhaupt nicht mein Metier ist, fragte ich mich zunchst, wieso unser Herausgeber ausgerechnet mich fr die Beschreibung der ersten Langrille des Quartetts mit weiblichen Gegrowle ausgesucht hat. Vielleicht ahnte er, dass mir vieles auf "Memento Mori" gefllt, was daran liegt, dass das Gros der zehn Stcke gar nicht so tief im Death Metal begrndet ist. Ein Beispiel ist der Opener "Unstoppable", der rein instrumental gesehen eher im NWOBHM zuhause ist und mir daher richtig gut gefllt. Oder "The Call Of The Wild", das zudem noch ein paar symphonische Elemente aufweist. Die Sngerin Marion Bascoul hlt von Klargesang zwar berhaupt nichts, was ich sehr schade finde, aber in den Midtempostcken bertreibt sie es wenigstens nicht, so dass man die Texte insgesamt recht gut versteht. Okay, es gibt auch Songs auf der Scheibe, die mir persnlich zu schnell und dster sind, wie z.B. "Sisyphus Bliss", aber dafr hat ein kluger Kopf ja die Skip-Taste erfunden. Seltsam irgendwie, dass im Line-Up kein Keyboarder aufgefhrt ist, obwohl in fast allen Songs eindeutig eins eingesetzt wurde und es gehrt ja auch in diesem Genre oft dazu. Die einzige Ballade ist "Ghosts", ein leider viel zu kurzes Instrumental. Mein Lieblingsstck ist das sehr schne "Crows", das mit Violinen getragen beginnt, sich jedoch folgend ins Midtempo steigert. Der Rausschmeier heit "Gilgamesh" und kommt ebenfalls ohne Gesang aus. Die Band hat in Deutschland leider noch kein Label gefunden, doch knnt ihr die Platte problemlos ber die Homepage beziehen. Dort knnt ihr brigens auch in diesen gelungenen Genre-Mix aus Melodic Death Metal, Symhonic Metal und NWOBHM reinhren, ihr kauft also nicht die Katze im Sack.
   
<< vorheriges Review
SULAMITH - The Man Hunt Begins
nchstes Review >>
HIGH SPIRITS - Motivator


Zufällige Reviews