Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAW IN SECT - Blue Haze
Band RAW IN SECT
Albumtitel Blue Haze
Label/Vertrieb Wormholedeath Records
Homepage www.rawinsect.com
Verffentlichung 17.11.2014
Laufzeit 60:46 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Breits im Jahr 2014 erschien diese wilde Mischung der mir bisher unbekannten griechischen Band RAW IN SECT.
Der Titel der Scheibe fhrt den Leser und Hrer zunchst ein bisschen in die Irre, denn hier gibt es keinen reinen Stoner Rock und selbst der angekndigte Psychedelic Anteil hlt sich in Grenzen. Stattdessen bewegt man sich zwischen den Stilen. In den ersten beiden Stcke "On The Run" und "All Instincts Trip" vermengen die Athener Thrash und Groove Metal mit relativ hohem Widererkennungswert, um danach mit "Cutting My Skin" einen New Metal-Hit der Marke SLIPKNOT zu servieren. Hier klingt Snger Kostas Diamandis am Mikrofon tatschlich ein bisschen wie Corey Taylor. Aber das beste an den Stcken, die ein bisschen nach anderen Kapellen klingen, ist, dass RAW IN SECT allem immer ihren eigenen Stempel aufdrcken. Und dieser uert sich in kleinen, zumutbaren Experimenten. Man knnte fast schon sagen, die Truppe praktiziert eine ganz eigene, progressive Art von Thrash, Groove, Stoner, Psychedelic und New Metal. "Black Stoner Pt. I & II" macht seinem Namen alle Ehre und danach kommen tradinonellere Heavy Metal Klnge aus den Boxen, die von orientalischer Folklore abgelst werden.
Ihr merkt schon, eigentlich tnt das Konzept der Scheibe etwas wirr. Ich wei nicht genau wie sie es machen, aber diese Mischung funktioniert berraschend gut. Die Band vermeidet das einfache Kopieren von Stilrichtungen und vereint die unterschiedlichen Nummern geschickt mit wiederkehrenden, prgnanten Elementen. Besonders Frontmann Diamandis hlt ber die gesamte Laufzeit die Fden in der Hand und stellt eine von den angesprochenen Konstanten dar. Auch wenn bei RAW IN SECT vielleicht nicht alles rund ist und der ein oder andere Ausflug in ferne Sparten nicht unbedingt ntig gewesen wre, wie im Fall des vllig deplazierten Lckenfllers "Migraines", macht "Blue Haze" Lust auf mehr. Denn wenn das Ergebnis eines ist, dann spannend und kreativ. Ich vermute, dass demnchst etwas Neues verffentlicht wird, das wrde zumindest erklren, warum wir hier eine fast drei Jahre alte CD besprechen. Auf der Homepage lsst sich zumindest schon "Citro" als Titel des neuen Werkes finden. Wir sind gespannt, inwiefern wie sich die Truppe weiterentwickelt hat.
   
<< vorheriges Review
BLEEKER - Bleeker
nchstes Review >>
MADAME MAYHEM - Now You Know


Zufällige Reviews