Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE CLAYMORE - II
Band THE CLAYMORE
Albumtitel II
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.theclaymore.de
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Band Claymore aus Castrop - Rauxel wurde von dem jetzigen Lineup im Jahre 2000 gegrndet. Gitarrist Kais Schwittek und die Rhythmussektion Christian Khle und Hardy Klzer spielten bereits lnger zusammen. Snger Andreas Grundmann und Gitarrist Sebastian Busacker bilden die andere Partei in der Band, die ebenfalls vor The Claymore schon lnger zusammenspielten. Jetzt liegt also die zweite CD vor, wie der Titel ahnen lsst und es ist auch keine CD-R! Die Band spielt melodischen Power Metal mit U.S. Touch! Die Produktion ist ganz ordentlich, aber klar schlechter als bei manchen Labelreleases. Die Musiker wissen aber gut mit ihren Instrumenten umzugehen und harmonieren prchtig, wenn sie mit der Platte einen Plattenvertrag bekommen, wer wei, vielleicht wird der Sound noch aufgepeppt, das Cover soll ja wie ich gehrt habe, dann auch gendert werden, es sollen auch schon andere Versionen existieren! Das ist auch ratsam, denn das Cover ist superscheie ("Bleistiftzeichnung mit Monster im Stargatekreis, welches spuckt"). Wenigsten sind die Texte, ein Bandfoto und die Credits noch im Booklet enthalten! Doch einen Platz hat das Cover verdient, in unserer Galerie der schlechtesten Cover. Gratuliere, Jungs! Was direkt auffllt, ist der im Vordergrund stehende hohe und klare Gesang von Andreas Grundmann, der auf der Platte eine guten Job abliefert, sich aber bitte in Zukunft die hohen ooohhh, uaaahh oder wooaaaooouoha Schreie sparen soll, die nerven. Besonders gefllt die Gitarrenarbeit inklusive der Solos, ich wage zu behaupten, dass die gar nicht so klischeehaft betitelten Songs wie "Arborlon" oder die Bandhymne "Claymore" alle qualitativ in Ordnung sind, jedoch fr den letzten Kick fehlt eine bessere Produktion, weniger Schreie und ein etwas kraftvollerer Drumsound! Die sprlich eingesetzten Keyboards sollten beibehalten werden, sind sie doch eine nette Untermalung und nerven nicht. Auf jeden Fall klingt die Band The Claymore originell und nicht nach der hunderdtausendsten Schweden Finnen Power Metal Combo.
   
<< vorheriges Review
CYDONIA - The Dark Flower
nchstes Review >>
ERIK NORLANDER - Music Machine


 Weitere Artikel mit/ber THE CLAYMORE:

Zufällige Reviews