Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

OBSCENITY - Retaliation
Band OBSCENITY
Albumtitel Retaliation
Label/Vertrieb Kolony Records / Alive
Homepage www.facebook.com/obscenity.official/
Verffentlichung 27.05.2016
Laufzeit 44:58 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Man kann nicht alles kennen. Aber eine deutsche Death-Metal-Kombo aus Niedersachsen, die es schon gab, als die Mauer noch stand, Effes Stinkefinger noch nicht existent war und Jugoslawien noch Jugoslawien hie, sollte man schon auf dem Schirm haben. Erst recht, wenn OBSCENITY aus Niedersachsen auch in schner Regelmigkeit ber die letzten Jahrzehnte immer wieder Alben verffentlichten. Nun kommt mit "Retaliation" die neunte Langrille des Fnfers aus Oldenburg auf den Markt.
Zwar ist inzwischen aus der Originalbesetzung nur noch Gitarrist Hendrik Bruns am Start, dass man es hier aber keinesfalls mit Greenhorns zu tun hat, dafr htte man nicht zwingend die Diskographie bemhen mssen, das hrt man der Scheibe auch so an. OBSCENITY bieten auf "Retaliation" einen ausgereiften und massigen Sound, der keine Hose trocken lsst. Auch ist das kein Todesblei von der Stange, der nach Schema F mal hier eine Groovewalze auspackt, mal dort etwas mehr Skandinavien einflieen lsst. Auf "Retaliation" geht es durchgngig brutal durchs Gehlz und ist eher von nordamerikanischen Einflssen geprgt. Dafr sprechen allein die vielen Blastbeats, die in beinahe jedem Track Verwendung finden. Dadurch wirkt die Platte positiv gesehen recht schnrkellos und geht stattdessen gut nach vorn, wie "The Day Of Wrath" eindrucksvoll belegt. Andererseits finden sich auch mal auflockernde Riffs, die wiederum gut ins Gesamtbild passen, zu hren in "Embracing The Plague". Meist sind es aber die Soli, die den notwendigen Ruhepunkt eines Tracks darstellen und dort ebenfalls fr gewisse melodische Momente sorgen.
Nachdem der Vorgnger "Atrophied In Anguish" bereits auch schon vier Jahre zurckliegt, haben Bruns und seine Kollegen mit "Retaliation" ein absolut hrbares und ordentliches Stck Hass fr Todesblei-Anhnger vorgelegt. In Niedersachsen kann man neben Hochdeutsch auch Death Metal.
   
<< vorheriges Review
KING OF THE NORTH - Get Out Of Your World
nchstes Review >>
THRNENKIND - King Apathy


 Weitere Artikel mit/ber OBSCENITY:

Zufällige Reviews