Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

COUNTLESS SKIES - New Dawn
Band COUNTLESS SKIES
Albumtitel New Dawn
Label/Vertrieb Kolony Records / Alive
Homepage www.countlessskies.com/
Alternative URL www.facebook.com/countlessskies/
Verffentlichung 24.06.2016
Laufzeit 45:17 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Welche Art von Musik knnte wohl eine Band spielen, die sich nach dem Song einer australischen Melodic-Death-Metal-Truppe benennt? Surprise surprise: melodischen Todesblei! Die vier englischen aus Hertfordshire stammenden Burschen verffentlichen mit "New Dawn" ihr Debtalbum, nachdem vor zwei Jahren erstmals eine EP losgelassen wurde.
Leider Gottes fllt es ein bisschen schwer, die Scheibe losgelst von dem Gedanken zu bewerten, dass COUNTLESS SKIES den australischen Be'lakor dermaen huldigen. Unglcklicherweise fllt man immer wieder auf diesen Umstand zurck. Wollen die Briten nun eigene Musik machen, oder stehen die groen Vorbilder Pate? Entwickelt man sich eigenstndig, oder orientiert man sich schlicht an den Idolen? Nun ist es nicht so, dass man nicht auch eine gewisse Autonomie feststellen knnte, auf der anderen Seite lsst sich aber ebenso immer wieder eine tiefe Verankerung erkennen.
Versuchen wir es aber mal mit einer vollkommen gelsten Sichtweise, fllt schnell auf, dass hier zwar nicht unbedingt viel aufgewrmt wurde, so richtig innovativ ist es aber auch nicht. Die Melodien, Riffs und Ideen sind alle durchaus passabel, nutzen sich aber leider auch zgig ab. Zudem hat sich in die zweite Hlfte der Scheibe ab dem Stck "Daybreak" eine ziemlich penetrante und overpowerte Gesangsstimme eingeschlichen, die den Gesamteindruck arg schmlert, weil es sie schlicht nicht gebraucht htte. "Woohoos" und "Yeeeheaas" gehren in meinem Hartwurstcocktail eher selten bis gar nicht, wenn dies dann noch mit tiefer Inbrunst vorgetragen wird, zieht's mir eher die Schuhe aus. Anstelle also einfach bei den Leisten zu bleiben, ist es COUNTLESS SKIES dann doch noch gelungen, ein durchaus ansprechendes Album in ein eher durchschnittliches rotierendes Plastikvehikel zu verwandeln, welches ich nicht ausnahmslos jedem Fan ans Herz legen wrde.
Na gut, es ist immer noch ein Debt. Und ihre bisherigen Anhnger drften sie ebenso berzeugen, wie neue dazu gewinnen. Aber man hat sich dafr einen steinigeren Weg zurechtgelegt, als es htte sein mssen. Mich wird der weitere Weg des Quartetts zwar durchaus interessieren, vor allem, ob man es schafft, sich zu emanzipieren und eigenstndiger wird, skeptisch bleibe ich aber dennoch.
   
<< vorheriges Review
BLUES PILLS - Lady In Gold
nchstes Review >>
BE'LAKOR - Vessels


Zufällige Reviews