Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HAWK EYES - Everything is Fine
Band HAWK EYES
Albumtitel Everything is Fine
Label/Vertrieb Drakkar/ Soulfood
Homepage www.hawkeyesmusic.com
Verffentlichung 24.06.2016
Laufzeit 45:25 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
HAWK EYES aus Leeds sind bereits seit 11 Jahren aktiv und wurden 2015 von Drakkar Records unter Vertrag genommen.
Als Vorband von bekannten Gren, wie METALLICA oder den FOO FIGHTERS konnte die Truppe bereits das eigene Knnen auf der Bhne prsentieren. Man merkt direkt beim Hren der ersten Minuten des Debts "Everything Is Fine", dass hier keine Anfnger am Werk sind. Und doch kann ich mich nicht dagegen wehren, dass die Musik der Jungs irgendwie zum einen Ohr reingeht und ohne gro hngen zu bleiben, zum anderen wieder heraus. Beinahe jedes der zwlf Stcke erinnert an eine andere Band. Hier klingt der Refrain nach LINKIN PARK, da hat man ein Riff im Stile von HELMET oder TOOL, dann schauen noch SYSTEM OF A DOWN vorbei und schlielich reihen sich einige weitere namenhafte "Vorbilder" in den Gesamtklang der Briten ein. Wirklich frisch oder innovativ ist hier gar nichts. Aber man muss sagen, dass aus dieser teilweise etwas unrunden Mischung eine Hand voll Nummern hervorgehen, die man problemlos bei der nchsten Alternative Rock-Party laufen lassen kann. Auch die Produktion von Andy Hawkins und Bassist Ryan Clark ist als hochprofessionell zu bezeichnen. Hochprofessionell hat in diesem Fall allerdings leider auch etwas steriles, glattes und auf Dauer sogar etwas langweiliges.
Es gibt ja da drauen nach wie vor eine groe Gemeinde, welche auch modernere Varianten, der in den 90er-Jahren beinahe zu Tode gerittenen Alternative-Welle hrt und schtzt. Genau fr diese Zielgruppe ist "Everything Is Fine" mglicherweise das ganz groe neue Ding. Wenn man die Jungs, wie laut Informationsblatt bereits auf der Insel geschehen, auch in anderen Lndern ins Radio bringt, ist mglicherweise sogar ein gewisser Bekanntheitsgrad bei einem Mainstream-Publikum mglich. Fr mich bleibt die Scheibe dennoch absoluter Durchschnitt, mehr als ein "ganz nett" ist da einfach nicht drin.
   
<< vorheriges Review
VIVALDI METAL PROJECT - The Four Seasons
nchstes Review >>
KISSIN' DYNAMITE - Generation Goodbye


Zufällige Reviews