Navigation
            
24. Februar 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RUNNING WILD - Riding the Storm - The Very Best of the Noise Years 1983 - 1995
Band RUNNING WILD
Albumtitel Riding the Storm - The Very Best of the Noise Years 1983 - 1995
Label/Vertrieb BMG Noise / Pias
Homepage www.facebook.com/runningwildmusic
Alternative URL www.running-wild.de
Verffentlichung 27.05.2016
Laufzeit 76:31 & 79:21 Minuten
Autor Martin A. Weienfels
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Es brach einem doch glatt das Herz, als sie sich auflsten und eine Erlsung berkam uns alle, als sie 2015 wieder ein Konzert gaben: Running Wild. Im Sinne einer glorreichen Vergangenheit gibt es - auch von den Piraten aus Hamburg - hier eine "Very Best Of" mit einer wie ich finde erstklassigen Auswahl an Songs, die Entstanden als ich wahlweise noch ein Blmchen auf der Wiese war oder noch in Windeln machte (oder die Schulbank drckte).Man mag nun stundenlang darber debattieren welche Songs es in ein "Very Best Of" htten machen sollen: Fakt ist, hier wird mit einem Remaster berarbeitet, was zwar alt, aber immer noch Gold wert ist. Ein wenig enttuscht bin ich dann doch, dass man sich nicht die Mhe gemacht hat, die alten Songs tatschlich neu aufzunehmen. Dies wre vor allem im Hinblick auf die lange Pause die Running Wild eingelegt haben ein gerechtfertigter Aufwand und wrde die deutschen Wurzeln des Heavy Metal in einem frischen Wind erstrahlen lassen. Warum aber keine Bewertung? Das ist einfach. Auf der Scheibe ist effektiv nichts Neues drauf. Nichts was es sich erneut zu bewerten gilt. Mucke von vor 30 Jahren mit den Standards von heute zu vergleichen ist in meinen Augen einfach nicht angebracht.
Fazit: Viele der Worte bleiben hier eigentlich nicht. Diese Very Best Of liefert an sich ja nur das, was wir alle schon seit langem kennen. Entsprechend ihres Alters wirken die Songs angestaubt, da sich Stil und Auftreten von Running Wild mit der Zeit gewandelt haben. Da ich die alten Scheiben von Running Wild nicht mein Eigen nennen kann, ist diese Very Best Of Sammlung genau das was ich gebraucht habe: fast 2,5 Stunden solider Heavy Metal made in Germany. Eine Perle, die in keiner Sammlung fehlen darf. Viele Worte bedarf es daher nicht. Running Wild waren damals schon groartig und werden es hoffentlich noch lange bleiben!

Tracklist

CD1

Victim Of States Power
Genghis Khan
Prisoner Of Our Time
Walpurgis Night
Branded And Exiled
Fight The Oppression
Chains And Leather
Under Jolly Roger
Beggar's Night
Diamonds Of The Black Chest
Raw Ride
Intro / Port Royal
Uaschitschun
Final Gates
Conquistadores
Calico Jack

CD2

Riding The Storm
Evilution
Bad To The Bone
Tortuga Bay
Blazon Stone
Little Big Horn
Over The Rainbow
Genocide
Whirlwind
Fistful Of Dynamite
Pile Of Skulls
Soulless
The Privateer
Fight The Fire Of Hate
The Phantom Of Black Hand Hill
Lions Of The Sea
   
<< vorheriges Review
KREATOR - Love Us Or Hate Us-Very Best of the Nois [...]
nchstes Review >>
HYDE ABBEY - The Devil Spokesman


 Weitere Artikel mit/ber RUNNING WILD:

Zufällige Reviews