Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ZAR - Don`t Wait For Heroes
Band ZAR
Albumtitel Don`t Wait For Heroes
Label/Vertrieb Metalopolis/Edel
Homepage www.facebook.com/zargermany
Verffentlichung 24.06.2016
Laufzeit 47:41 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Im Mai erschien das erste Album der Stuttgarter Heavy Rock Formation ZAR "Live Your Life Forever" aus dem Jahr 1990 als schickes Re-Release (s. auch unser Review), auf dem ex-Uriah Heep Ikone John Lawton seine phantastische Stimme beisteuerte. Leider versank die Truppe um Songwriter und Gitarrist Tommy Clauss danach etwas in der Versenkung, obwohl die beiden nachfolgenden Platten (bis auf einen Gastauftritt ohne Lawton) gar nicht so bel waren. Jetzt gibt es etwas berraschend einen musikalischen Nachschlag, bei dem sich Tommy Clauss selbst auch als Snger einbringt. Zudem schrieb er alle dreizehn Stcke im Alleingang, lediglich bei "Blood Means War" lie er sich von Drummer Lars Nippa untersttzen. Aber damit nicht genug, Tommy Clauss zupft auch noch den Bass und streicht ber das Cello! Also kann von einem Bandalbum nicht wirklich die Rede sein. Doch lassen wir solche Spitzfindigkeiten mal beiseite, denn der Musiker macht seine Sache auf "Don`t Wait For Heroes" wirklich gut. Dabei kommt seine Stimme, die mich grtenteils sogar ein wenig an Ian Gillan erinnert, wirklich toll zur Geltung. Kraftvoller und melodischer Hard Rock steht dabei im Vordergrund, der hchst facettenreich und charmant an den Mann/die Frau gebracht wird. Durch orchestrale Elemente wird z.B die grandiose Ballade "The Rain Is Still Going On" (wusste Tommy beim Schreiben etwa schon wie unser Wetter im Sommer wird?) enorm aufgewertet. Aber es sind nicht nur die leisen (Zwischen-)Tne die begeistern, auch ruppigeres Material wie bei "Till The Final Day" gibt es zu hren. "Blood Means War" berrascht gar mit einem Rap/Musical Style-Mix! Und so ist die musikalische Vielfalt ein groer Vorteil bei diesem Album, das dadurch alles andere als langweilig ist. Denn mit "The Rose" und dem abschlieenden "Storm" gibt es auch zwei Instrumentals zu genieen. Der bersong ist fr mich jedoch das ruhigere Asien-Epos "Konsuke". Einen Extrapunkt vergebe ich noch fr das gelungene Artwork und das schmucke, dreigeteilte Digipack incl. Booklet getreu dem Motto "Das Auge hrt mit"!
   
<< vorheriges Review
AND THE SHE CAME - And Then She Came
nchstes Review >>
BEARTOOTH - Aggressive


Zufällige Reviews