Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SALIVA - Survival Of The Sickest
Band SALIVA
Albumtitel Survival Of The Sickest
Label/Vertrieb Island Records
Homepage www.saliva.com
Verffentlichung 21.09.2004
Laufzeit 51:07 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Saliva Snger Josey Scott ist dem Mainstream durch seine Zusammenarbeit mit Nickelbackchen Chad Kroeger ("Hero", Spiderman OST) ein Begriff.
Weniger Leute wissen, dass Scott seit Mitte der 90er Jahre eine ordentliche rockende Band am Start hat, die schon mehrere Alben verffentlicht hat. "Survival Of The Sickest" ist wohl der Albumtitel des Monats, dafr ist das Cover aber Dreck und wrde eher auf ne Motorhaube von nem Manta oder ne Harley passen. Schei ausgelutschter Klischeekram halt.
Salvia haben mit Nickelback musikalisch wenig zu tun, sie rocken hrter, dreckiger und weniger slich. Der Opener verlangt direkt die "RocknRoll Revolution" whrend "Fuck All Yem" auch nicht gerade nett gemeint ist und genauso rotzt.
Aber zwischendrin, wird es auch mal eingngiger und so bieten Salvia eine recht abwechslungsreichen Schmelztiegel aus Metal, Post Grunge, Rock und Schmutz.
Die Power Ballade "Razors Edge" tnt tierisch nach den 80ern, whrend "Open Eyes" aufgrund des Gesangs mordsmig nach Creed und anderen Frauenverstehern klingt. Ein Schelm, wer da an eine Single denkt und einmal ist ja auch keinmal! Oder nicht?
Ihr merkt, Salvia haben die Abwechslung gepachtet, ohne sich zu verzetteln. Sie brauchen sich hinter keinem zu verstecken und wissen wie man rockt! Aber sie wollen nur eines "Sex, Drugs And RocknRoll", das besingen sie jedenfalls im Hidden Track.
Was wollt ihr?
   
<< vorheriges Review
ROTTING CHRIST - Sanctus Diavolos
nchstes Review >>
LIFEND - Innerscars


 Weitere Artikel mit/ber SALIVA:

Zufällige Reviews