Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TARJA - The Brightest Void
Band TARJA
Albumtitel The Brightest Void
Label/Vertrieb Ear Music / Edel
Homepage www.tarja.com
Verffentlichung 03.06.2016
Laufzeit 44:56 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Tarja Turunes Solokarriere geht unaufhrlich erfolgreich weiter! Mit einer feste Band, u.a. mit Farmer Boys Gitarrist Alex Scholpp und Drumtier Mike Terrana gibt die Finnin seit Jahren in Sachen Konzerte und Verffentlichungen Gas! Diesen Sommer kommen gar gleich zwei Alben heraus. Wobei das erste Werk das mir vorliegende "The Brightest Void" eher eine optisch schick gestaltete Resterampe darstellt! (Man hatte halt zuviele Lieder fr ein Album und auch noch ein paar unverffentlichte ltere Stcke) Das Digipack ist mit Prgedruck, Tarja wurde wie ein Model einer Modenschau recht extravagant bis schrg geschminkt, das Booklet ist nur gegen das Licht richtig lesbar, da alle Texte auch die Titel auf der Rckseite des Digis in Schwarzschrift sind. Mir ist das etwas zu viel des Guten, aber Mhe hat man sich mit dem Album also schon gegeben. Die knapp 45 Minuten enthalten einige typische Tarja Track, sowie RHCP Drummer Chad Smith und Sleaze Rock Ikone und Finne Michael Monroe als Gste. Das absolute Highlight ist aber der Symphonic Metal Track "What About Us" in Zusammenarbeit mit Within Temptation. Dieser Ohrwurm war schon auf dem letzten Album der Niederlnder und ist auch heute noch ein Superohrwurm. Hier findet der Kufer einen neuen Mix vor mit Tarjas Stimme im Vordergrund. Dazu gibt es eine coole "Goldfinger" Coverversion die zwar nicht an das Original heran kommt, aber Spa macht. Auch Paul McCartney und den Song "House Of Wax" gibt es hier in einer Neuinterpretation. Die restlichen sechs Lieder von Tarja decken ein breites Spektrum ab und zeigen, dass die Finnin hier nicht auf Nummer sicher geht und geflligen Symphonic Metal oder Pop Rock spielt.
Gerade eine Nummer wie "Eagle Eye" ist unglaublich intensiv, die Nummer mit Michael Monroe sehr rockend. Hier zeigt sich allgemein wie sehr sich Tarja von ihrer Ex-Band frei geschwommen hat und total ihr eigenes Ding durchzieht.
Das sollte man auch in Punkten honorieren!
   
<< vorheriges Review
SINNER - No Place In Heaven (The Very Best of 198 [...]
nchstes Review >>
PRO-PAIN - Foul Taste Of Freedom (Re-Release)


 Weitere Artikel mit/ber TARJA:

Zufällige Reviews