Navigation
                
27. Juni 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

REBEL HOT - Rebel Hot
Band REBEL HOT
Albumtitel Rebel Hot
Label/Vertrieb Metalapolis/Edel
Homepage www.rebelhot.com
Verffentlichung 27.05.2016
Laufzeit 49:53 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Retro-Welle wird zur Zeit immer noch hchst fleiig geritten, wobei sich vornehmlich Bands aus dem Hohen Norden oder England besonders ins Zeug legen. rebelHot, so die Schreibweise laut Bandlogo klingen ebenfalls sehr britisch und damit auch echt und pur, also gar nicht mal bel oder extrem anstrengend. Dabei kommt der Vierer aus Italien, was mich dann doch etwas berrascht hat. Vor allem, weil Snger Husty (ist er oft erkltet oder warum nennt er sich so?) vllig akzentfrei die englische Sprache beherrscht und mit einer Reibeisenstimme daherkommt, die mich etwas an den jungen Rod Stewart erinnert. Damit wre ich auch schon bei der passenden Musik, denn wie genannter Superstar in seinen jungen Jahren huldigen auch rebelHot dem Rock und Blues der spten Sechziger/frhen Siebziger Jahre. Okay, das Anfangsriff bei "Holy In My Beer" hrt sich fast genauso wie bei "Sweet Home Alabama" an, doch ist es wenigstens gut geklaut. Ansonsten mixen die Sdlnder noch einen Schuss AC/DC und wie erwhnt Southern Rock dazu und wren so mit ihrer Musik sofort auf jeder Biker Fete willkommen. Also fr ein Debt klingt die Scheibe erstaunlich reif und abgehangen, wobei das Spezielle bzw. Besondere auch hier fehlt. Doch hey, wer sich fr dieses Genre entscheidet, will nichts anderes als gute alte Hard Rock Mucke mit viel Gefhl hren. Und die bringt diese junge Band hchst erfreulich und mit viel Enthusiasmus rber. Ein Album, das man getrost an einem Stck genieen kann und mir wirklich gut gefllt. Also Pizza und Pasta zum Bier und die Regler nach rechts!
   
<< vorheriges Review
RECKLESS LOVE - InVader
nchstes Review >>
EVERYDAY I DIE - Isolation


Zufällige Reviews