Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HUMAN ZOO - My Own God
Band HUMAN ZOO
Albumtitel My Own God
Label/Vertrieb Fastball/Soulfood
Homepage www.humanzoo-music.de
Verffentlichung 06.05.2016
Laufzeit 42:50 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Vier Jahre sind schon wieder vergangen, seitdem das letzte Album der Balinger Hard Rock Band Human Zoo ("Eyes Of The Stranger") das Licht der Welt erblickte. Nun also endlich der ersehnte Nachfolger, der "My Own God" getauft wurde und mit einem schick bunten Cover gekleidet wurde, das jedoch eher Prog Rock vermuten lsst. Das ist berhaupt nicht der Fall, ganz im Gegenteil. Denn die verspielten, leicht progressiven Einflsse bei einigen Titeln des Vorgngers sind jetzt ganz von der Bildflche verschwunden. Viel mehr hielt sich das Septett an die einfachen musikalischen Vorbilder aus dem Classic Hard Rock, das heit es wurde mehr Wert auf Druck, Tempo und Groove gelegt. Das Ganze geschah jedoch mitnichten auf Kosten der Melodien und auch das fr Human Zoo typische und wichtige Saxophon ist noch da, Gott sei Dank bin ich geneigt zu sagen. Doch das Sax steht nicht mehr ganz so sehr im Vordergrund, es wurde auf natrliche Weise in die jeweiligen Songs integriert und bildet so etwas wie eine zweite Gitarre bei anderen Gruppen, die einen hnlichen Sound spielen. Ich denke da in diesem Fall an Gruppen wie Shakra, Gotthard oder (immer noch) Foreigner. Die Post geht jedenfalls ganz schn ab und gleich der Opener "One Direction" gibt gem dem Titel die neue Marschrichtung vor. Gleich darauf folgen mit "Cry Baby Cry" und "Love Train" zwei weitere Stampfer, ehe mit "A Day To Remember" erstmals ruhigere Fahrwasser angesteuert werden. Mit "NSA" lassen die Jungs ihren Unmut ber die Abhraktivitten der Amis freien Lauf, whrend "Wave Your Flag" eine Hymne vor dem Herrn ist, die ganz klar ein Dauerbrenner auf den Konzerten werden wird. Die klasse Stimme von Thomas Seeburger ist in allen Lagen sicher und pat sich der dazu gewonnenen Agressivitt perfekt an. In der abschlieenden Ballade "Reminds Me Of You" singt er ein Duett mit der erst 15 Jahre jungen (!!) Priscilla D` Alberti, die schon jetzt eine groartige Stimme hat. "My Own God" ist fr mich das bisher strkste Human Zoo Werk, weil es abwechslungsreich, frei von Lngen und zeitlos ist. Hohe Qualitt aus deutschen Landen!
   
<< vorheriges Review
LOGICAL TERROR - Ashes Of Fate
nchstes Review >>
MANILLA ROAD - Mystificaton (Re-Release)


 Weitere Artikel mit/ber HUMAN ZOO:

Zufällige Reviews