Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CREMATORY - Monument
Band CREMATORY
Albumtitel Monument
Label/Vertrieb Steamhammer / SPV
Homepage www.crematory.de
Verffentlichung 15.04.2016
Laufzeit 49:52 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das 14. Studioalbum (!) der ersten richtig bekannten deutschen Gothic Metal Band Crematory nennt sich zu Recht "Monument"! Passend zum Titel und dem 25. Geburtstag der Gruppe hat man sich ein hbsches Denkmal als Cover einfallen lassen. Nachdem Gitarrist Matze in Freundschaft ausgestiegen ist, hat die Einstellung von gleich zwei Gitarristen in Form von Rolf Munkes und Tosse Basler (auch Gesang) der Band neue Kraft und eine gewisse Frische gegeben. Das heit nicht, dass die wirklich superben Vorgngeralben schlechter waren, Crematory 2016 klingen bekannt und gleichzeitig anders, diese Kunst muss man erst einmal hinbekommen. Anteil daran hat auch Neusnger Tosse Basler der wirklich eine extrem wandlungsfhige Stimme hat. So sind die Pflzer teilweise nahezu entfesselt und haben in Sachen Texte die bliche Mischung aus englischen (70%) und deutschen Texten (30%) an Bord. Deutsches Highlight hier: "Haus mit Garten". Whren der harsche Opener "Misunderstood" noch von Frontmann Felix Stass alleine gesungen wird, hat Snger / Gitarrist Tosse bei dem hymnischen, nach schwedischem Metal tnenden Power Metal Kracher "Ravens Calling" die Hosen alleine an, coole Idee und eine saftige berraschung! Natrlich haben die 12 Lieder auch ein paar sehr typische Crematory Nummern in Petto. Allgemein fllt aber extrem auf, dass die EBM Elemente von "Antiserum" fast vollstndig verschwunden sind und Crematory so mal wieder mehr ihre metallische, rifforientierte Seite zeigen. Da hier auch das Motto "Never change a winning team" grogeschrieben wird war am Sound und Songwriting das quasi siebte Bandmitglied Kristian Kohlmannslehner erneut gelungen am Werk. "Monument" ist ein weiterer Kracher in der bestimmt nicht schlechten Biografie der Combo und wird vielleicht sogar neue Fanschichten erreichen. Bombe!
   
<< vorheriges Review
THE DISPLAY - Right Side of Reality
nchstes Review >>
SOTO - Divak


 Weitere Artikel mit/ber CREMATORY:

Zufällige Reviews