Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DIARY OF DREAMS - Grau im Licht
Band DIARY OF DREAMS
Albumtitel Grau im Licht
Label/Vertrieb Accession / Indigo
Homepage www.diaryofdreams.de/
Verffentlichung 2015
Laufzeit 66:25 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit dem neuen, mittlerweile zwlften Studioalbum "Grau im Licht" schlgt das Traumtagebuch wieder ein aktuelles Kapitel auf. Die Themen der Menschheit, geprgt von Krieg, Zerstrung, Fanatismus, Leid und Trauer haben sie sich auf die Fahne geschrieben. Keiner kann sich der Wahrheit entziehen, und doch versucht scheinbar jeder fr sich zu kmpfen. Arroganz und Ignoranz prgen das Bild. Genau dies bewegt Diary Of Dreams, die Band um den charismatischen Snger Adrian Hates.
In Musik und Text schreien sie frmlich um Hilfe, dokumentieren und konfrontieren. Extrem sozialkritisch und weltpolitisch orientiert gehen sie die Themen an. Unsere Gegenwart ist unser Schicksal. Was passt mehr dazu, als die dsteren und melancholischen Klnge dieser Formation?! Der Opener "Sinferno" gibt sofort den ntigen druckvollen Einstieg ins Album. In der Ballade "Ikarus" werden sich einige selbst finden. Sehr berhrend, aber von Kitsch keine Spur. "Die My Phobia" baut eine fast greifbare Spannung auf. Emotionen steigern sich und werden im Refrain explosionsartig herausgelassen. Fr volle Tanzflchen sorgen sicher "HomeSick" und "The Hunted" mit ihrem berzeugenden elektronischen Soundgewand, ansprechenden Keyboardlinien und punktuell-harten Gitarreneinlagen. Das "Dsterpiano" bei "Schwarz" bildet einen hauptschlich instrumentalen, aber dadurch nicht weniger berhrenden, fast schon beklemmenden Ausstieg aus dem "Grau"
Abwechslungsreich: von melodisch, ber extrem sanft bis hin zu harten und brachialen Sounds ist alles vorhanden. Die ausgewogenen Harmonien funktionieren durchgehend. Diary Of Dreams sind fr mich das "Licht im Grau". Sie machen mich immer wieder aufs Neue traurig, wtend und nachdenklich aber sie stimmen mich auch freudig mit ihrer Musik. Das nenne ich "Verschmelzung mit Klngen und eine Einheit mit der Musik zu sein".
   
<< vorheriges Review
BATTLESWORD - Banners Of Destruction
nchstes Review >>
THE NEW ROSES - Dead Man's Voice


 Weitere Artikel mit/ber DIARY OF DREAMS:

Zufällige Reviews