Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOUTHERN EMPIRE - Southern Empire
Band SOUTHERN EMPIRE
Albumtitel Southern Empire
Label/Vertrieb Giant Electric Pea/Soulfood
Homepage www.southernempireband.com
Verffentlichung 25.03.2016
Laufzeit 66:58 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Prog Rock vom anderen Ende der Welt bietet Southern Empire den Genre Fans an. Hierbei handelt es sich um das Debt der fnf Australier, deren Mitglieder jedoch alle schon Erfahrungen von anderen Bands mitbringen. Wenn ihr oben auf die Laufzeit der CD schaut und ich euch sage, dass diese unter sechs Stcken aufgeteilt ist, werdet ihr euch denken knnen, dass die meisten Songs genretypisch berlnge haben. Und dabei ist der erste "Show Me The Way" ein nur fnfzig sekndiges Intro! Den Zeitvogel schiet "The Bridge That Binds" mit fast genau einer halben Stunde ab. Musikalisch bewegt sich das Album auf recht hohem Niveau, angenehme und melancholische Melodien wechseln sich mit progressiven Keyboard- oder Gitarrensolos ab. So beginnt "Hold" recht schnell und frickelig, der Gesang steuert das Stck jedoch rasch in chorlastiges und melodisches Terrain. Snger Danny Lopresto hat eine sehr gute Stimme, die sowohl die langsamen und ruhigen Passagen als auch die harten, aggressiveren Teile mhelos meistert. Sehr gut finde ich, dass einige Instrumente wie Violine oder Flten nicht aus der Konserve kommen, sondern von befreundeten Musikern eingespielt wurden, was einem Song wie "Hold" sehr gut steht und die Musik aufwertet. Am Ende dieses Stckes werden zudem orientalische Elemente integriert. Recht so, denn so kann von Langeweile innerhalb der Songs nicht die Rede sein, ganz im Gegenteil. Das Album ist spannend, innovativ und so ein gefundenes Fressen fr Liebhaber der progressiven Musik! Ich empfehle mal wieder den Genuss ber Kopfhrer verbunden mit einem guten Glas Rotwein. Wegschlummern drfte dabei auch bei einem ruhigeren Stck wie "Hold on" trotzdem nicht vorkommen, denn man knnte ja was verpassen. Prima Scheibe, bei der ich mit Absicht keine abgenudelten Vergleichsphrasen mit den Groen der Szene wie Dream Theater oder Anathema ziehen mchte.
   
<< vorheriges Review
PURGATORY - Omega Void Tribunal
nchstes Review >>
GRAILKNIGHTS - Dead Or Alive


Zufällige Reviews