Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BONFIRE - Pearls
Band BONFIRE
Albumtitel Pearls
Label/Vertrieb UDR Music / Warner
Homepage www.bonfire.de
Verffentlichung 18.03.2016
Laufzeit 58:11 & 44:33 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
30 Jahre Bonfire wird mit der Doppel-CD "Pearls" im Digibook gefeiert! Seit 2014 ist die bekannte Besetzung der Bayern nicht mehr am Start und Songwriter, Bandgrnder Hans Ziller macht mit neuen Leuten und US-Snger David Reece (Ex-Accept, Bangalore Choir, usw.) weiter. Das mag befremdlich wirken, vor allen Dingen da in dem reichlich bebilderten Booklet es tunlich vermieden worden ist Bilder von Ursnger Claus Lessmann drin zu haben, doch ich finde Bonfire 3.0 oder wie man es nennen soll schon interessant und gut klingend! Ob das apokalyptische Cover nun zu der Band passt oder nicht ist egal, die 1. CD (Rock Pearls) enthlt einen Haufen neu eingespielter Gassenhauer der Sorte "Sweet Obsession", "American Nights" oder "Strike Back" und mit "Loaded Gun" und dem gut umarrangierten "Sweet Home Alabama" zwei ordentliche aber nicht zwingende Coversongs. Das Material klingt frisch und Reeces raue Rhre berzeugt wie eh und je. Sicherlich ist der Gesang anders als bei seinem Vorgnger, doch das Ergebnis ist klasse geworden. Ich htte mir vielleicht nur ein, zwei alte Songs mehr gewnscht. CD2 enthlt zwei neun klassische Balladen, wovon die letzten Nummer "Let's Fly Away" eine Neukomposition mit Herrn Reece darstellt. Das Ganze nennt sich Classic Pearls und ist ein Balladen Sampler der gefllt und auch bei Bands wie Gotthard, Axel Rudi Pell oder Scorpions funktioniert hat. Erst habe ich an Bonfire mit Orchester gedacht beim dem Titel. Auch hier htte man sicherlich noch ein, zwei Lieder mehr drauf packen knnen.
Insgesamt ist "Pearls" keine schlechte Visitenkarte fr die auch live sehr aktiven "neuen" Bonfire und drfte auch fr die (alten) Fans von David Reece sehr interessant sein!
   
<< vorheriges Review
REDEMPTION - The Art Of Loss
nchstes Review >>
METAL CHURCH - XI


 Weitere Artikel mit/ber BONFIRE:

Zufällige Reviews