Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAZE OF TERROR - Ready To Kill
Band MAZE OF TERROR
Albumtitel Ready To Kill
Label/Vertrieb Empire Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/mazeofterrorthrash
Alternative URL www.soundcloud.com/maze-of-terror
Verffentlichung 26.02.2016
Laufzeit 54:57 Minuten
Autor Martin Weienfels
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zwar wurden Maze of Terror bereits 2011 gegrndet, aber erst jetzt beglcken uns die Jungs aus Peru mit ihrer ersten Scheibe. Es ist ein Beweis dafr, wie wundervoll international Metal sein kann: Vlkerverstndigung at its best!
Aufgrund ihrer Herkunft mchte man dem Quartett um Snger und Bassisten Leviathan quasi sofort einen Bezug zu Sepultura / Soulfly unterstellen, aber:weit gefehlt, denn mehr oder weniger eigenstndig wird hier ein Thrash-Metal prsentiert, der sich sehr an den alten und rohen Wurzeln des Genres orientiert. Diese Bodenstndigkeit ist lobenswert hervorzuheben, dennoch fehlt es dem ganzen Album insgesamt leider an Kreativitt. Die Songs hren sich ausnahmslos alle gleich an. Hier wird ber die gesamte Lauflnge gnadenlos geprgelt, geschreddert, geblastet und geschrien, das aber in immer demselben Tempo, stets derselben Intonierung und auch beim genauen Hinhren mit scheinbar gleichen Texten. Es ist bekannt dass gerade dies die Strke des Thrash Metal ist, dennoch wirkt die ganze Scheibe trocken und wenig innovativ. Aufgrund der geringen Abwechslung geht ebenfalls die Lust am sympathischen Kopfrtteln rasch verloren.Bedauerlicherweise konnte ich die Jungs noch nicht live sehen. Bei all der Kritik bleibt aber dennoch die Erwartung, dass die Mucke live ordentlich zieht und vorwrts geht. Dann knnte sie ihre wahre Wirkung entfalten und einen Moshpit auf beneidenswert hllische Temperaturen aufheizen. Fans der ehrlichen Massenschlgerei sollten also auf Festivals der nchsten Jahre nach diesen Kerlen aus Peru Ausschau halten. Bis dies so weit ist, bis es die Sdamerikaner nach Deutschland verschlgt, bleibt "Ready To Kill" zwar ein anstndiges Debtalbum, spielt aber qualitativ nur in der Mittelschicht mit.
   
<< vorheriges Review
ACCUSER - The Forlorn Divine
nchstes Review >>
ECLIPTICA - Ecliptified


Zufällige Reviews