Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DIABLO - Eternium
Band DIABLO
Albumtitel Eternium
Label/Vertrieb Drakkar Records
Homepage www.diablo1.net
Verffentlichung 27.09.2004
Laufzeit 43:48 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als ich im Januar in Helsinki war, las ich von einer Band namens Diablo, die im Tavastia Club spielte. Da schon zu diesem Zeitpunkt fast alles aus Finnland in Deutschland verffentlicht wurde, war ich der arroganten Meinung: "Kenn ich net, kann nix sein". Einen Tag spter belehrte mich das Anhren der CD "Eternium" in einem CD Shop eines besseren. Da habe ich mal wieder eine tolle Band verpasst!
Das Quartett mit dem klischeehaften Namen, bei dem wohl viele an das bekannte Rollenspiel denken, knallt recht ordentlich und eigenstndig.
Jetzt haben wir September und Drakkar Records, welche schon mit Nightwish und Lordi ein feines Nschen fr finnische Bands hatten, bringen "Eternium" endlich auch in Deutschland heraus.
Diablo machen weder Power oder Gothic Metal noch Black und Death Metal, sie sind mit ihrem brachialen Metal recht untypisch fr ihr Heimatland. Fronter Rainer Nygard kann brllen wie auf alten Meshuggah Alben, aber auch gefhlvoll singen. Man knnte die Chose Thrash nennen, aufgrund der groen Abwechslung und der melodischen Versatzstcke wrde dies die Band aber limitieren. Die Songs sind frisch, unvorhersehbar und zeigen an einigen Stellen die typische Melancholie des Herkunftslandes. Nur die Stcke des letzten Drittel der Platte sind etwas eindimensionaler gestrickt, was aber Geschmackssache ist. Die Band passt in kein Klischee und macht gute, handfeste Musik fernab von Trends und Hypes.
Diablo haben mit "Eternium" bewiesen, dass im Metalbereich doch noch neues erschaffen werden kann und sollten mit ihrem dritten Album "Eterium" berall fr Furore sorgen!
   
<< vorheriges Review
SHADOWS FALL - The war within
nchstes Review >>
RHAPSODY - Symphony Of Enchanted Lands II - The Dar [...]


 Weitere Artikel mit/ber DIABLO:

Zufällige Reviews