Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEGIAL - Savage Mutiny
Band DEGIAL
Albumtitel Savage Mutiny
Label/Vertrieb Sepulchral Voice Records/Soulfood
Homepage www.facebook.com/degial
Alternative URL www.degialofficial.com
Verffentlichung 2015
Laufzeit 34:21 Minuten
Autor Tony Werner
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die neue Scheibe von Degial ist eindeutig eine waschechte Death Metal Platte. Dabei setzen die Schweden auf ihrem zweiten Longplayer auf altbekanntes, bewegen sich in einer Schnittmenge aus Morbid Angel und Autopsy und schaffen eine wahrlich dstere Atmosphre welche teilweise mit Black Metal Elementen durchsetzt ist. Auf chaotische Gitarrensoli folgen Blastbeat Gewitter, der Snger schreit sich die Seele aus dem Leib und der Sound ist alles andere als sauber. Klingt ja alles ganz gut, wenn es da nicht ein kleines Problem gbe: Mir fehlt jeglicher Zugang zu "Savage Mutiny" und werde auch nach mehrmaligem hren einfach nicht warm mit der Scheibe, obwohl ich normalerweise alles andere als abgeneigt zu Death Metal Platten stehe. Die Songstrukturen wirken sehr willkrlich und auch die Ablufe der Lieder sind ziemlich vorhersehbar was "Savage Mutiny" schnell langweilig werden lsst, da auch der Wiedererkennungswert der Songs gegen null geht weil sich einfach vieles gleich anhrt. Auch die Monotonie des Gesangs wirkt nicht gerade frderlich, etwas stimmliche Variation htte dem Album bestimmt gut getan. Handwerklich ist das Alles top, man hrt das die Jungs nicht erst seit gestern Musik zusammen machen, mir persnlich fehlt einfach der Groove und die Abwechslung.
   
<< vorheriges Review
PRONG - X - No Absolutes
nchstes Review >>
BOMBUS - Repeat Until Death


 Weitere Artikel mit/ber DEGIAL:

Zufällige Reviews