Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ABORTED - Termination Redux (EP)
Band ABORTED
Albumtitel Termination Redux (EP)
Label/Vertrieb Century Media Records
Homepage goremageddon.be/
Alternative URL www.facebook.com/abortedofficial
Verffentlichung 15.01.2016
Laufzeit 15:17 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
ber EPs als Brckenschlag zum nchsten vollstndigen Album kann man sicherlich streiten. Fakt ist, dass es derer einige gibt, die mehr als nur eine Verlegenheitslsung waren. Ich denke da spontan an groartige (Mini-) Verffentlichungen von Periphery, Samael, oder auch Dying Fetus um mal 3 grundverschiedene Bands aufzufhren.
Die Brutalo-Knppler von Aborted schieen mit "Termination Redux" nur einige Monate vor ihrem nchsten Langeisen ein viertelstndiges Intermetzlo aus der Hfte, das Fans im Speziellen, sowie Freunde des derben Todesmetalls im Allgemeinen erfreuen drfte. Fr diese Szene ist eine solche Geschichte alles andere als auergewhnlich, nur haben Aborted diesmal tatschlich einen weiteren Grund: 2015 feierte die Band ihr 20-jhriges Bestehen, und aus eben diesem Anlass gibt es "Termination Redux" nun als digitalen Download und auf Vinyl (fr Sammler auch limitiert und bunt!).
Ich persnlich finde das Teil extrem geil, da man ein Stck mehr auf Groove und Eingngigkeit baut, als in der Vergangenheit.
Nach einem "Event Horizon"-Zitat als Intro prgeln die Belgier 3 nagelneue und wirklich frisch klingende Brutalogeschosse in euer Hirn. Das klingt nicht nach alten Mnnern, die satt sind. So entschlossen und mitreiend tnen manche jungen Bands nicht mehr.
Die typischen Blasts metzeln erneut konsequent alles nieder, whrend die Midtempoparts als Konterpart nicht nur auf den Nacken gehen, sondern den Songs erst ihre Dynamik verleihen.
So kann ich mich kaum entscheiden, ob ich nun den Titelsong, "Vestal Disfigurement Upon The Sacred Chantry" oder doch "Bound In Acrimony" am meisten abfeiere.
Mit einem gelungenen "Reboot" von "Holocaust Incarnate" (im Original vom "Engineering The Dead"-Album) namens "Holocaust Re-Incarnate" endet die Kiste schlielich.
Ihrer Vorliebe fr Clive Barker's "Hellraiser" zollt man brigens wieder einmal Tribut, in Form eines genialen Instrumentalteils im Titelsong.
Abgerundet durch ein schickes Retro-Horrorcover kann ich "Termination Redux" nur allen Fans an's Herz legen; auf Letzteres bezogen natrlich besonders den Vinylfreunden.
   
<< vorheriges Review
SCANNER - Terminal Earth (Re-Release)
nchstes Review >>
BRIMSTONE COVEN - Black Magic


 Weitere Artikel mit/ber ABORTED:

Zufällige Reviews