Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RESURRECTION KINGS - Resurrection Kings
Band RESURRECTION KINGS
Albumtitel Resurrection Kings
Label/Vertrieb Frontiers/Soulfood
Homepage www.facebook.com/resurrectionkingsmusic
Verffentlichung 29.01.2016
Laufzeit 53:30 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die italienische Plattenfirma Frontiers ist bekannt dafr, dass ihr Chef hchstpersnlich Musiker verschiedenster Bands zusammenbringt, um mit diesem Namedropping interessante Projekte ins Leben zu rufen. Meistens beweist er dabei ein gutes Gespr fr zueinander passende Charaktere oder Fhigkeiten, so wie bei der genialen Nordic Union Scheibe. Auch bei dieser Platte wurden bei mir allein von der Besetzung her hohe Erwartungen geschrt, denn niemand Geringeres als Gitarrist Craig Goldy, den meisten allein von Dio bekannt, und Drummer Vinny Appice sind die groen Namen bei den "wiederbelebten Knigen". Komplettiert wird diese Konstellation von Basser Sean McNabb (u.a. ex-Dokken, ex-Lynch Mob) sowie dem hier noch unbekannten Snger Chas West, der in der LA-Szene einen guten Ruf geniet. Alle elf Songs wurden von Frontiers Haus-und Hof Songwriter Alessandro Del Vecchio produziert, auch komplettierte er das schon vorhandene Material von Goldy , indem er noch einige Stcke dazu schrieb. Der ist aber halt kein Amerikaner. Musikalisch bewegt sich das Gros der Songs nmlich im klassischen Hard Rock amerikanischer Prgung. In der Info wird von einer Mischung aus Whitesnake, Dio, Led Zeppelin und Rainbow gesprochen...wobei wir wieder bei den eingangs erwhnten Erwartungen wren. Meine jedenfalls werden nur in Anstzen erfllt, zum Beispiel bei der schnen Ballade "Never Say Goodbye". Ansonsten kann mich die Musik nicht vollends berzeugen, weil mir zu hufig einfach der Charme sowie Esprit fehlen. Die Stimme von Chas West ist zwar beileibe nicht schlecht, er wre jedoch meiner Meinung nach im AOR beziehungsweise Melodic Rock besser aufgehoben, beispielweise mit Foreigner oder Journey miger Mucke. Doch das ist nicht allein der Grund, weshalb mir diese CD keine Jubelarien entlocken kann, vieles pltschert mir einfach zu uninspiriert und lieblos vor sich hin. Kann halt nicht immer klappen mit den Erwartungen. Denn mehr als ein solides Hard Rock Album sprang nicht heraus...leider muss ich sagen!
   
<< vorheriges Review
WINGS OF DESTINY - Time
nchstes Review >>
STEVEN WILSON - 4 1 2


Zufällige Reviews