Navigation
                
23. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

SHAKRA - High Noon
Band SHAKRA
Albumtitel High Noon
Label/Vertrieb AFM Records/Soulfood
Homepage www.shakra.ch
Verffentlichung 29.01.2016
Laufzeit 49:08 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gleicht einem kleinen Wunder, dass dieses Album in dieser Besetzung eingespielt wurde. Viel hatten sich der ehemalige Snger Mark Fox und die beiden Gitarristen von SHAKRA, Thomas Muster und Thom Blunier nicht mehr zu sagen. Doch nach dem Ausstieg von Snger John Prakesh stand die Band definitiv vor dem Aus. Gutes Zureden der schweizer Ikone Chris von Rohr (Krokus) bewirkte die Wende zum Guten und auf "High Noon" prsentieren sich SHAKRA geradezu entfesselt und legen der staunenden Zunft ihr wahrscheinlich bestes Werk vor. Die drei genannten Songwriter haben ihre Egos eingezunt und ein stimmiges Hardrockwerk erschaffen, welches sich von Anfang bis zum Ende durchzuhren lohnt. Fr den ntigen Dampf aus dem Maschinenraum sorgen Basser Dominik Pfister und Drummer Roger Tanner, die dem Solisten Blunier damit die Spielwiese fr knackige Soli bereiten, die Muster an der Rhythmusgitarre donnernd untersttzt. Fox singt wie ein junger Gott und so sorgt das Quintett mit dem Einstieg "Hello" bereits fr einen wrdigen Opener knftiger Livekonzerte, der direkt durch die Decke geht. Der stampfende Titeltrack im Anschluss macht Lust auf mehr und die Band liefert von Song zu Song ab. Einhalt gebietet nur in der Mitte die Ballade "Life's What You Need", bevor mit dem krachenden "The Storm" und dem Partyknig "Raise Your Hands" wieder die Wnde wackeln.
SHAKRA haben die Messlatte im Bereich melodischem Hardrock mit "High Noon" zu diesem frhen Zeitpunkt des Jahres hoch gelegt und ich bezweifele, dass da eine andere Band so schnell drber springt.
   
<< vorheriges Review
QUEEN - A Night At The Odeon (CD + Blu-ray)
nchstes Review >>
WITCHCRAFT - Nucleus


 Weitere Artikel mit/ber SHAKRA:

Zufällige Reviews