Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RHAPSODY OF FIRE - Into The Legend
Band RHAPSODY OF FIRE
Albumtitel Into The Legend
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.rhapsodyoffire.com/
Verffentlichung 15.01.2016
Laufzeit 66:43 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nachdem Rhapsody Of Fire 2013 das Doppellivealbum "Live - From Chaos To Eternity" und ein neues Studiowerk mit dem Titel "Dark Wings Of Steel" heraus brachten, erscheint nun viele Konzerte spter das neue Studioalbum "Into The Legend" das wieder mit einem fantastischen Drachenartwork daher kommt, wobei dieser Drachen hier mechanische Komponenten hat und somit die italienische Band zum ersten Mal mit einem Art Sci-Fi Cover daher kommt. Den Schritt hin zu mehr Metal und weniger Bombast hat den Liedern gut getan da man nach unendlich vielen Alben da nichts mehr toppen konnte und sich eher mehrfach wiederholt hat. 2016 sieht es so aus als ob Rhapsody Of Fire nicht mehr versuchen alles in einen Song zu packen und so den Instrumenten mehr Raum geben. Sicherlich gibt es klassische und bombastische Passagen aber nicht nur. Das macht die Lieder viel abwechslungsreicher und packender. Hier singt nicht dauernd der Chor wie bei "Valley Of The Shadows" so dass er dann um einiges mehr Wirkung erzielt. Die messerscharfen Riffs mit satter Metalkante sind dazu immer ein guter Kontrast. Am Ende der insgesamt metallischen 66,42 Minuten (fast htte man die 666 geschafft!) langen Scheibe gibt es dann noch mal das volle Programm mit einem epischen 17 Minuten Stck namens "The Kiss Of Light". ber den Liedern, deren Produktion wirklich gelungen und recht transparent gehalten wurde thront souvern die starke Stimme von Frontmann Fabio Lione (auch Vision Divine) der nicht umsonst ein gefragter Gast auf fremden Alben, sowie der wohl weltbeste "Aushilfsmetalsnger" (Kamelot, Angra) ist auf den man sich verlassen kann. Lione lsst die an sich schon tollen Songs wirklich durch seine Stimme noch mehr strahlen. Fazit: bin ganz baff wie gut die Scheibe geworden ist, Punkt.
   
<< vorheriges Review
BRAINSTORM - Scary Creatures
nchstes Review >>
FENFIRE - Rubikon


 Weitere Artikel mit/ber RHAPSODY OF FIRE:

Zufällige Reviews