Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

STARQUAKE - Times That Matter
Band STARQUAKE
Albumtitel Times That Matter
Label/Vertrieb Pure Rock Records/Soulfood
Homepage www.starquake.de
Alternative URL www.mikey-online.de
Verffentlichung 29.05.2015
Laufzeit 73:07 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Warum auch immer, ich bekomme erst gut ein halbes Jahr nach V diese sehr interessante CD des deutschen Projekts Starquake auf den (Platten-) Teller. Initiator und Chef ist Mikey Wenzel, der nicht nur singt, sondern auch programmiert und produziert. Ich erfahre in der Info dass es 2010 das Debt mit "A Matter Of Time" gab, was den Titel dieses Nachfolgers etwas augenzwinkernd wirken lsst. Aber hey, allein das Cover von Rodney Matthews (u.a. YES, Magnum) ist eine Fantasy-Augenweide und lt progressive Klnge vermuten. Ganz so falsch liege ich mit meiner Einschtzung auch gar nicht, doch werden diese Elemente nur ergnzend eingesetzt. Doch wozu eigentlich? Nun, da wre zunchst mal eine gehrige Portion Classic Hard Rock im Stile von Deep Purple oder Uriah Heep, allein schon wegen der oft zu vernehmenden Schweineorgel. Aber auch die Anfnge des NWOBHM werden in diese seltsam anmutende Mixtur intergriert und psychedelische Anleihen wie von den ganz frhen Genesis sind hier und da ebenfalls auszumachen. Man hre sich nur "I'm Going Mad (You Comin`)" an...sogar eine Querflte ist darauf zu hren. Eigenartig zwar, ohne Zweifel...aber auch irgendwie faszinierend und schtig machend! Herzstck ist ganz klar das ber 20-mintige "Rise And Fall", das smtliche Facetten der zuvor beschriebenen Musik in sich vereint. Mittig whne ich mich gar in einem bayrischen Bierzelt auf der Wies`n...von der Melodiefhrung her jedenfalls. Und so entwickelt sich diese tolle Platte zu einer Zeitreise zurck in die Siebziger und Achtziger, schlgt jedoch gleichwohl eine Brcke in die Moderne. Balladeskes wie das wohl absichtlich an Metallica`s "Nothing Else Matters" erinnernde Titelstck, Rifflastiges, Verspieltes oder Experimentelles...alles wird letztendlich zu einem bombastischen, sehr eingngigen Opus mit reichlich Gnsehautmomenten verwurschtelt. Fr solche Scheiben wurde die Repeat-Taste erfunden, wenn mir auch der Gesang des Herrn Wenzel teilweise etwas gewhnungsbedrftig erscheint. Es gibt auch einen Song der "Here I Go Again" heit, der allerdings kein Whitesnake Cover ist. Aber ein straighter Hard Rocker sehr wohl! Insgesamt eine starke Vorstellung mit viel Phantasie und Liebe zur Musik gemacht, wenn auch nicht frei von einigen kleineren Schwchen, wie etwa bei den Texten. Das ist aber locker zu verschmerzen, denn die Strken sind in der berzahl. Das Teil macht mir jedenfalls eine Menge Spa!
   
<< vorheriges Review
RANDY HANSEN - Funtown
nchstes Review >>
BLOOD RED SAINTS - Speedway


Zufällige Reviews