Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CRADLE OF FILTH - Damnation And A Day
Band CRADLE OF FILTH
Albumtitel Damnation And A Day
Label/Vertrieb Sony Music
Homepage www.cradleoffilth.com
Verffentlichung 10.03.2003
Laufzeit 76:55 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Cradle Of Filth sind eine Band, die seit ihren Anfangstagen konsequent ihr Ding durchzieht. Von vielen Traditionalisten wegen ihres Vampirimages und der zeitweise sinnflutartigen Merchandisewelle (pro Platte fnf Tshirts oder mehr) als Kommerzgeier verschmht, haben die Mannen um Frontzwerg Dani immer qualitative Alben verffentlicht. Ich denke es war sehr ungeschickt nach dem letzen regulren Studioalbum "Midian" (2000) eine Best Of , eine Liveplatte und ein Album mit teils neu eingespielten Songs herauszubringen. Vielleicht zollten auch die vielen Lineupwechsel der Band Tribut in Punkto Songwriting. Mittlerweile mssten Cradle Of Filth doch eine Fuballmanschaft an Ex - Mitgliedern voll haben, oder irre ich mich? Jetzt ist die erfolgreichste Black / Gothic Metal Band der Welt bei einem Major Label gelandet. Viele dachten es wird alles poppiger, dem ist nicht so. Sicher klingen sie nicht wie auf der ersten Platte. Es wurde alles symphonischer, ein Trend dem sich auch unsere Cradles nicht entziehen knnen, aber auch seit lngerem ein Bestandteil ihres Sounds ist, nur jetzt etwas strker hervortritt. Was mich bei der Band immer strte war der Gesang von Dani. Nix gegen kreisch- krunz flster irgendwas, aber der "Heliumgesang" an manchen Stellen lieen mich frher die Skiptaste drcken........... Gut, dass dem nicht mehr so ist! Eine weitere Konstante im Sound ist geblieben, die geschickt eingesetzte Gastsngerin Sarah Jezabel Deva, die mit ihrer Stimme fr den gewissen Gothic Touch sorgt. "Damnation And A Day" ist eine Konzeptplatte, ber die Vertreibung aus dem Paradies und die Apokalypse, wo das Booklet mal nicht voller nackter Mdels, Blut und Vampiren ist, wre auch de mit der Zeit. Das gesamte Artwork ist eine Augenweide und immer noch bse genug um die Popfraktion ab zu schrecken. Fr die Orchesterparts, die von Violinist/ Keyboarder Martin Powell und Dani geschrieben wurden, engagierte die Band einen gewissen Dan Presley als Arrangeur. Das Budapester Film Orchester setzt dies in Musik um, was gut mit der normalen Bandinstrumentierung harmoniert. Klasse gefallen mir die teils simpel anmutenden Riffs, die an klassischen Metal erinnern und sprlich eingesetzt werden. "Damnation And A Day" ist eine Platte, die am Stck genossen werden sollte und im Dunkeln mit Kopfhrern die wahre Schnheit entfalten kann. Definitiv das reifste Werk der Briten. Freunde von orchestralen Filmsoundtracks sollten ebenfalls ein Ohr riskieren wenn sie den Gesang verkraften.
   
<< vorheriges Review
CRACK UP - Buttoxin' Bloom
nchstes Review >>
CROSSOVER - Debauchery


 Weitere Artikel mit/ber CRADLE OF FILTH:

Zufällige Reviews