Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAJOR INSTINCT - Roots & Wings
Band MAJOR INSTINCT
Albumtitel Roots & Wings
Label/Vertrieb AOR Heaven/Soulfood
Homepage www.majorinstinct.com
Verffentlichung 22.11.2015
Laufzeit 47:51 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wenn ein Musiker versucht etwas Neues auf die Beine zu stellen, wird es entweder ein hnliches Ding wie vorher oder etwas vllig anderes. In diesem Fall trifft Letzteres zu, denn Hauptinitiator und Songwriter ist der Schwede B.J. Laneby, Chef und Basser der Metal Band M.ill.ion. Die gingen in den letzten Jahren ja grtenteils in der Verffentlichungsflut unter, was ich ehrlich gesagt richtig schade finde, denn deren Musik war auch richtig gut und grtenteils im Melodic Metal zuhause. Jetzt scheint B.J. Laneby genug gehabt zu haben und wechselt in eine Musikrichtung, die in den Siebzigern und Achtzigern ihre grte Zeit hatte, nmlich dem Classic Hard Rock. Ihm zur Seite stehen sein alter Drummer Johann Hll, Snger Stefano Marchesini (ex-Human Race), Gitarrist Magnus Mild und der erst 22-jhrige Keyboarder Gabriel Glamheden. Das Ergebnis kann sich dabei wahrlich hren lassen, zwlf Stcke lassen den Geist dieser Zeit aufleben und erinnern an goldene Zeiten, in denen Bands wie Deep Purple, Whitesnake, Rainbow oder Thin Lizzy ganz oben in den Charts zu finden waren. Shouter Stefano Marchesini hat aber auch die dafr genau richtige Rhre und steht einem Doogie White oder David Readman in nichts nach. Wer also auf diese von mir beschriebene Musikrichtung steht, gern die Schweineorgel jaulen hrt und aktuelle Platten wie denen von Voodoo Circle oder Demon`s Eye auflegt, ist auch bei dieser schwedischen Variante sehr gut aufgehoben. Melodische Up-und Midtempo Nummern sowie Balladen wie das grandiose "Eyes From Above" lassen das Herz jeden Classic Rock Fans hher schlagen. Major Instinct berzeugen auf ganzer Linie!
   
<< vorheriges Review
THE BEAUTY OF GEMINA - Anthology Vol 1 (2007 - 2015)
nchstes Review >>
NINJA - Into The Fire


Zufällige Reviews