Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VADER - The Beast
Band VADER
Albumtitel The Beast
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Homepage www.vader.pl
Verffentlichung 20.09.2004
Laufzeit 37:46 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es geht immer VADER. Killer, ich wei... Nach dem erfolgreichen und mich nach jahrelangem Zgern zum Fan bekehrenden 2002er "Revelations"-Album und der darauf folgenden MCD "Blood" stehen die Polen wieder auf der Matte, um eben jene kreisen zu lassen.
Besetzungstechnisch hat sich auf "The Beast" einiges getan, noch vor den Aufnahmen hat man sich entschlossen den alten Bassisten vor die Tr zu setzen und sich dafr Novy zu schnappen, der vorher bei BEHEMOTH unter Vertrag stand. Und als wre das nicht genug, mussten die Jungs die Aufnahmen zur aktuellen Scheibe nach hinten verschieben, weil sich Przisions-Schlagzeuger Doc verletzte. Dessen Ersatz ist ein bei den mir unbekannten VESANIA werkelnder Mann namens Daray, der seine Sache auf "The Beast" zu voller Zufriedenheit gemacht hat. Der Unterschied zu Doc ist nicht so gravierend, wie man das htte vermuten knnen, was nicht zuletzt am fr VADER typischen peitschenden Drum-Sound liegt. Auch sonst findet man auf dem neuen Rundling keine berraschungen sondern eher die konsequente Fortsetzung von "Revelations". Eingngiger aber dennoch brutaler Death Metal mit sowohl groovigen als auch blastenden Passagen bilden das Grundgerst der mit einem Akustik-Intro startenden Scheibe. Dazu ein paar frickelige Soli und die typischen, gepressten Vocals vom Gitarren-Peter. Bis auf das leicht blasse "Firebringer" gibt es keine Ausflle zu verzeichnen, mit "Out of the Deep", "Dark Transmission" (unbedingt reinhren!!), "The Zone" und dem minimal epischen Mitteltrack "The Sea came in at last" haben die Polen vielmehr eine gehrige Menge Killer-Songs im Gepck.
Da auch die Abwechslung nicht zu kurz kommt und das von Jacek Wisniewski gezauberte Cover-Artwork mal wieder smtliche Genre-Kollegas in den Schatten stellt, kann man mit "The Beast" nichts falsch machen. Geile Scheibe!
   
<< vorheriges Review
LAST RITES - Mind Prison
nchstes Review >>
MELIAH RAGE - Barely Human (+ Unfinished Business)


 Weitere Artikel mit/ber VADER:

Zufällige Reviews