Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GLORYHAMMER - Space 1992  Rise of the Chaos Wizards
Band GLORYHAMMER
Albumtitel Space 1992 Rise of the Chaos Wizards
Label/Vertrieb Napalm Records / Universal
Homepage www.gloryhammer.com/
Verffentlichung 25.09.2015
Laufzeit 52:42 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Manchmal wird man als Rezensent von gewissen Genres.... nein man wird eigentlich seit Jahren IMMER berrollt! So empfand ich es dann auch als schade dem Erstwerk der relativ neuen Band Gloryhammer nur neun Punkte gegeben zu haben. Mit der Zeit ist mir die Scheibe sehr ans Herz gewachsen. Beim zweiten Album "Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards" kann ich das nun besser machen. Auch hier hat die Band um Alestorm Musiker Christopher Bowes an ihrem Stil festgehalten und erzhlen immer noch eine irre mit total bekloppten Kostmen der Bandmitglieder unterlegte Geschichte um den schottischen Helden Angus McFife der intergalaktische (?) Abenteuer erlebt. Musikalisch hat sich die Band eher an frhere, metallischere Rhapsody orientiert und weniger Happy Metal Elemente der Sorte Freedom Call an Bord. Auffallen sind aber die ellenlangen und zum Schmunzeln anregenden Songtitel die mich an eine Band wie Bal-Sagoth erinnern. Kostproben gefllig: "Questlords of Inverness, Ride to the Galactic Fortress!" Ansonsten wird mit True Metal oder kriegerischen Phrasen um sich geworfen und ein Songtitel wie "Goblin King of the Darkstorm Galaxy " htte auch leicht verndert bei Rhapsody Erfolg gehabt. Da aber alles an der Scheibe, bis auf das mit Elektronikbeats und schlimme 80er Synthiedrums unterlegte "Universe On Fire" gut gemacht ist und Ohrwrmer en Masse vorhanden sind, habe ich als Fan solcher Happy Metal Klnge mchtig viel Spa zumal die Truppe auch manch fettes Riff in dem Bombast versteckt hat.
Groen Anteil an der Sache hat natrlich die vier Oktaven Rhre des Schweizer Frontmannes Thomas Winkler den manche noch von Emerald kennen knnten. Der Typ hat internationales Format!
Die old school, Rumpel-Metal Fraktion wendet sich natrlich mit Schaudern ab, aber ich finde diese CD auch noch witzig!
   
<< vorheriges Review
SEBASTIEN - Dark Chambers Of Deja Vu
nchstes Review >>
SINISTER - Dark Memorials


 Weitere Artikel mit/ber GLORYHAMMER:

Zufällige Reviews