Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CIRITH GORGOR - Firestorm Apocalypse
Band CIRITH GORGOR
Albumtitel Firestorm Apocalypse
Label/Vertrieb Ketzer Records
Homepage www.cirithgorgor.tk
Verffentlichung 14.07.2004
Laufzeit 56:55 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
CIRITH GORGOR aus Holland, die dritte. Dieses Mal allerdings nicht mehr auf Osmose, sondern auf Ketzer Records.
Nachdem sich die Black Metal-Truppe mit ihrem zweiten Album "Unveiling the Grotesque" vom eher hymnenhaften Schwarzmetall des Debts "Onwards to the spectral Defile" abgewandt hat, bleibt sie auch auf dem neuen Album der Devise "weniger ist mehr" treu. Auf "Firestorm Apocalypse" regiert fast durchweg das pure "true" Black Metal-Brett, sprich Keys und den ganzen anderen modernen Batsch wird man vergebens suchen. Es werden die Gitarren geqult, die Drums vermbelt und das Mikro maltrtiert, dass es einem jeden Freund martialischer Klnge die Mundwinkel unweigerlich nach unten zerren sollte. Ganz verzichtet man in dem Hochgeschwindigkeits-Inferno, das besonders was die peitschenden Becken angeht hier und da an DARK FUNERAL erinnert, nicht auf Melodien, allerdings werden diese wie so ziemlich alles andere auch in einem wahren Hllentempo runtergemht. Verschnaufen kann man erst im vierten Track "Prelude to the final Holocaust", der ein synthetisches Zwischenstck darstellt. Fr die sonst sprlich geste Abwechslung sorgt auch das Glocken-Sample im folgenden, zu Beginn mit klaren Gitarren durchsetzte "Fields of eternal Glory". Dieser Song und der Opener "The Gates of Hell" sprengen dabei gar die 10-Minuten-Marke, das hat man in diesem Bereich wahrlich selten! Bevor man sich nach der CD erschpft zurchlehnen kann ballern einem noch einige Uptempo-Granaten in den Bauch, erst mit dem abschlieenden Titeltrack geht es wieder etwas grooviger und vor allem Instrumental zur Sache, allerdings erst gegen Ende des 11 Minuten (!) langen Teils.
Alles in allem finde ich das Debt von CIRITH GORGOR nach wie vor am besten, Minimalisten und Geschwindigkeits-Fetischisten werden mit "Firestorm Apocalypse" aber auf jeden Fall ihre helle bzw. dunkle Freude haben!
   
<< vorheriges Review
ARREST - Night Stalker
nchstes Review >>
SEAR BLISS - Glory and Perdition


Zufällige Reviews