Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE DELTA SAINTS - Bones
Band THE DELTA SAINTS
Albumtitel Bones
Label/Vertrieb Ear Music/Edel
Homepage www.thedeltasaints.com
Verffentlichung 04.09.2015
Laufzeit 38:53 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
The Delta Saints kommen aus Nashville und spielen einen sehr coolen Mix aus Blues, Psychedelic Rock und Southern (-Blues) Rock...manchmal auch alles zusammen in einem Song! Die Burschen sind zwar noch jung an Jahren, doch hrt man das den zehn neuen Songs auf "Bones" berhaupt nicht an. Um es gleich vorwegzunehmen, ganz so berraschend und erdig wie der superbe Vorgnger "Death Letter Jubilee" (2013) klingt "Bones" nicht mehr, dafr sind nmlich zu sehr die Einflsse des neuen Keyboarders Nate Kremer zu vernehmen und nicht die Blues-Harp. Wenn er seine Klnge zwischen den Slide-Gitarren flirren lsst, etwa bei "Butte La Rose", dann ist das eine Mischung, die schon sehr speziell klingt. Und um es mal ganz deutlich zu sagen, diese Band ist nicht fr den kommerziellen Blues-Hrer geeignet, es ist so wie beim Harzer Roller: entweder man steht auf solche Klnge oder man hasst sie. Ich kenne niemanden der ber diese Combo einen Satz wie "och ja, ganz nett" sagt. Teilweise sind die Songs doch arg sperrig und fast proggig, aber die ganze Geilerei erffnet sich nach mehrmaligem Genuss dafr umso heftiger. Prog Blues, gibt es diesen Stil eigentlich schon? Und dann zwischendrin auf einmal so ein einfacher Song wie "My Love" , der gerade dadurch seine ganze Schnheit ber dem Hrer ausschttet. Und immer passend diese doch recht weiche Stimme von Ben Ringel, der jedoch auch krchzen kann wenn er denn will. Doch nicht die ruhigeren Tne sind die besten, fr mich ist ganz klar der "Heavy Hammer" das Paradebeispiel dafr, wofr The Delta Saints zu leisten imstande sind! Da ist der Titel Programm, einfach wunderbar. Leider sind diese Momente hier zu selten. Ein Album, an das man sich erst herantasten mu, dann aber zum Dauerlufer werden kann. Speziell halt.
   
<< vorheriges Review
BACKYARD BABIES - Four By Four
nchstes Review >>
ADVERSARIAL - Death, Endless Nothing And The Black Kni [...]


Zufällige Reviews