Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HUNGRYHEART - Dirty Italian Job
Band HUNGRYHEART
Albumtitel Dirty Italian Job
Label/Vertrieb Tanzan Music/Soulfood
Homepage www.hungryheartofficial.com
Verffentlichung 28.08.2015
Laufzeit 58:50 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ein quietschbuntes Cover ziert das dritte Album der italienischen (!) AOR-Band Hungryheart. Dazu mit "Dirty Italian Job" ein selbstironischer Titel, der mich zuerst an einen Film mit Jason Statham erinnerte. Dann wollen wir mal hren, ob denn die Musik tatschlich so schmutzig klingt, wie es der Titel verspricht.
N, schmutzig ist hier gar nichts, ganz im Gegenteil, blitzsauberer Melodic Rock mit extrem hohem 80er Jahre Flair ist von Anfang an Programm. Das heit super Melodien, knackige Gitarren, tolle Balladen und eine Stimme von Josh Zighetti, die die Herzen der Damenwelt schneller schlagen lassen drfte. Haufenweise Chre, "aaahs" und "uuuhs" ohne Ende, flotte Solos, so gut wie keine Keyboards und ja, auch die Klischees der genannten Epoche werden textmig bedient. Ich sehe im Geiste die langen frisch gefnten Haare fliegen und wer auf die frhen Bon Jovi steht, Foreigner und Journey immer noch zu seinen Lieblingen zhlt, der kommt auch an dieser Band einfach nicht vorbei. Heutztage wird diese Musik leider nicht mehr so hoch geschtzt bei uns, doch bei mir zuhause ist das Gott sei Dank anders. Hier will der Sommer nicht vorbeigehen und die Scheibe verbreitet schlicht und einfach gute Laune! Manchmal erinnert mich der Sound an die ersten beiden Scheiben von Dare, aber auch Miss Behaviour oder Loverboy knnten als Vergleiche gut und gerne herhalten. Und die von mir genannten Combos sind schlielich nicht die schlechtesten Vertreter bzw. gewesen. Also AOR-Freaks, besorgt euch einfach diese Hammer-CD, ihr werdet garantiert nicht enttuscht werden. Zwar alles wie irgendwie schon mal gehrt? Scheiegal, weil einfach geil!! Fr mich ein ganz heier Anwrter auf die AOR-Scheibe des Jahres!
   
<< vorheriges Review
BETWEEN THE BURIED AND ME - Coma Ecliptic
nchstes Review >>
ROOT - Zjeven (Re-release)


 Weitere Artikel mit/ber HUNGRYHEART:

Zufällige Reviews