Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LOVE AMONGST RUIN - Lose Your Way
Band LOVE AMONGST RUIN
Albumtitel Lose Your Way
Label/Vertrieb membran / neo
Homepage loveamongstruin.com/
Alternative URL www.facebook.com/loveamongstruin
Verffentlichung 29.05.2015
Laufzeit 47:36 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Htte ich tippen mssen, ich htte auf Skandinavien gesetzt. Aber LOVE AMONGST RUIN kommen dann doch von der Insel. Dabei ist das Quintett um Steve Hewitt, dem ehemaligen Drummer von Placebo, ein illustres Rndchen. Denn auch wenn Hewitt als Frontmann und Bandkopf mit dem Namen Placebo im Rcken als Aushngeschild fungiert, so gibt es doch mindestens mit Basser Perry Bamonte einen nicht weniger interessanten Namen. Bamonte war von 1990 bis 2005 hauptamtlich bei The Cure beschftigt. Allein die Grenordnung der Bands sollte beweisen, dass LOVE AMONGST RUIN trotz der Verffentlichung des erst zweiten Albums keine Greenhorns sind.
So ist es dann auch keine wirkliche berraschung, dass "Lose Your Way" auf der einen Seite sehr reif und absolut professionell klingt und auf der anderen Seite vollkommen radiotauglichen Rock offenbart. Der Opener und Titeltrack wurde daher auch nicht von ungefhr als Radio Single ausgewhlt und prsentiert sich im besten Britrock-Gewand. Dass es darber hinaus aber auch anders geht, zeigt das unmittelbar folgende "Modern War Song". Ausgestattet mit einer gewissen Grunddsternis in dem von viel Hall geprgten Album weist die Nummer viele Post-Rock-Zge auf, die mit gutem Gefhl und Timing beeindruckt. Fr mich daher ein absoluter Anspieltipp auf der Scheibe. Daneben gefallen auch die rockigeren Nummern wie "Swan Killer" und "So Close", bei beiden muss man aber auch eine dicke Portion Einheitspop schlucken. Das ist auch so ein bisschen das Damoklesschwert, was ber "Lose Your Way" hngt. Die leicht melancholische Grundnote verpasst der Platte einen angenehmen und unaufdringlichen Grundcharakter, hat aber auch immer ein Stck weit den Makel, dass es auch alles ein wenig kitschig und zu kuschelig ausfllt. Stellvertretend hierfr seien die beiden Lieder "Menace Ballad" und "Oh God" genannt. Hier wren ein paar mehr Kanten durchaus wnschenswert. Jedoch kann dies auch dem Verkaufsgedanken respektive dem Geschmack gegenber stehen. Schlielich gibt es noch zwei abgewandelte Versionen von "Lose Your Way" und "Swan Killer", die insgesamt rockiger ausfallen und zeigen, dass durchaus mehr Kanten dagewesen wren.
LOVE AMONGST RUIN machen klar, dass sie nicht fr die Sparte gemacht sind. Dafr haben die einzelnen Mitglieder sicher auch zuviel Blut geleckt, als sich in kleinen Clubs zu verstecken. "Lose Your Way" ist fr die breite Masse gemacht, damit muss man klar kommen. Wer das aber schafft, bekommt eine kurzweilige Dreiviertelstunde voller Hall, Hewitt und Hingabe.
   
<< vorheriges Review
DAGOBA - Tales Of The Black Dawn
nchstes Review >>
EVO/ALGY - Damned Unto Death


 Weitere Artikel mit/ber LOVE AMONGST RUIN:

Zufällige Reviews