Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RENAISSANCE OF FOOLS - Spring
Band RENAISSANCE OF FOOLS
Albumtitel Spring
Label/Vertrieb Metal Ville/Rough Trade
Homepage www.renaissanceoffools.com
Verffentlichung 26.06.2015
Laufzeit 49:13 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Schweden von Renaissance Of Fools hauen nach "Fear, Hope & Frustration" (2011) mit "Spring" ihren Nachfolger raus. Dabei wurde von den beiden Hauptverantwortlichen Daniel Magdic (Gitarre, ex-Pain Of Salvation) und Magnus Karlsson (Drums, ex-Thalamus) im Vorfeld etwas an der Besetzungsschraube gedreht. Dass darunter auch der wichtige Posten am Mikrofon ist, lt grere Unterschiede zum Debt vermuten. Und das ist auch gar nicht von der Hand zu weisen, denn Neu-Snger David Engstrm (Silent Nation) singt in einer ganz anderen Klangfarbe als es noch Kjell Bergendahl tat. Wo ich gerade dabei bin, auch Basser Bjrn Taumann wurde durch Linus Carlsson (Kamchatka) ersetzt. Meiner Meinung nach ist vor allem der Sngerwechsel ein riesen Gewinn, aber das hat wahrscheinlich nur mit meinem persnlichen Geschmack zu tun. Aber auch rein musikalisch ist es ein ganz anderes Renaissance Of Fools-Album geworden, denn vorbei sind die Zeiten vom etwas ruppigen und wtenden Prog Rock, der noch zu viele Einflsse von Pain Of Salvation sowie Thalamus aufwies und somit ein wenig uneigenstndig wirkte. Beim neuen Album gehen die Musiker differenzierter und gefhlvoller zu Werke, die Musik passt besser zur etwas weicheren Stimme des Neuen am Mikro. Das Album bewegt sich fr meine Ohren deutlich mehr im angenehmeren Rock- denn in oftmals komplizierteren Prog-Sphren. Sicher, es drfen selbstverstndlich keine harten Riffs fehlen und das tut es auch nicht, trotzdem gelang der Band aus Falun mit "Spring" ein insgesamt ruhigeres und irgendwie schneres Album, das ein Konzeptalbum wurde und den Arabischen Frhling zum zentralen Thema hat. Das schlgt sich vor allem im Titelsong nieder, der in fnf Teile zerlegt wurde und orientalische Rhythmen und Elemente vor allem im Percussion-Bereich auweist. Ich mag diese Art der progressiven Musik durch die innewohnende Wrme der Songs mehr als die hrtere Variante, aber auch das ist wie so vieles Geschmacksache. Am besten ihr hrt selbst mal rein und entscheidet euch dann fr die alten oder die neuen Renaissance Of Fools. Meine Waage schlgt zu diesem Album hier aus, aber vielleicht tendiert eure auch genau in die Mitte, wer wei das schon? Die o.a. Bandhomepage knnte mal aktualisiert werden, da ist eine Woche vor V-Datum noch gar nichts passiert. Bei Interesse deshalb am besten bei Facebook suchen.
   
<< vorheriges Review
EXORCISM - World in Sin
nchstes Review >>
WXR - Nur Du (3 Track MCD)


 Weitere Artikel mit/ber RENAISSANCE OF FOOLS:

Zufällige Reviews