Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE EXPLODING EYES ORCHESTRA - I
Band THE EXPLODING EYES ORCHESTRA
Albumtitel I
Label/Vertrieb Svart Records/Cargo
Homepage www.facebook.com/the-exploding-eyes-orch...
Verffentlichung 12.06.2015
Laufzeit 41:13 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wenn eine Band aus fnf von sieben Musikern einer anderen Band besteht, liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier um ein Nebenprojekt handelt. Dabei sollte sich die Musik beider allerdings deutlich voneinander unterscheiden, sonst wrde die ganze Geschichte nun wirklich gar keinen Sinn machen, oder?
Im Fall der Finnen von The Exploding Eyes Orchestra ist das Experiment durchaus geglckt. Die Stammcombo der wichtigsten Mitglieder ist Jess And The Ancent Ones, die ja aus sieben Mitgliedern besteht und doomigen, vom NWOBHM beeinfluten Hard Rock spielt. Dass sich auch Sngerin Jess diesem Sidestep angeschlossen hat, lt vielleicht keine groen Unterschiede erahnen, doch irrt sich der Musikfan, der sich diese Platte noch nicht angehrt hat.
Okay, die Wurzeln liegen immer noch im Retro Sound der Siebziger, doch ist dieser von der Hammond-Orgel bestimmt. Hier werden zudem vermehrt Einflsse aus Folk und etwas Soul hinzugefgt. Also die Stimme der Frontdame ist wirklich sehr speziell, Jess verfgt ja ber ein weiches und dunkles Timbre, das ja so gut zu der doomigen Linie ihrer Erstband passt. Aber auch hier verleiht sie der Musik eine spezielle Note. Die Songs sind einfacher, gradliniger und wirken sehr relaxt und kommen recht melodisch um die Ecke. Etwas Okkultes fehlt allerdings auch hier nicht, so gro ist der Schatten dann wohl doch nicht ("Black Hound"). Mit "My Father The Wolf" gelang der Band sogar ein richtig spannender und hchst angenehm zu hrender Track.
Die letzten beiden Stcke der sieben Songs kurzen Platte sind mir dann doch zu spacig und abgedreht, schade dass der zuvor aufgenommene Faden nicht durchgesponnen wurde. Aber es bleibt immer noch eine ordentliche Scheibe zurck, die der Freund von female fronted Retro Rock (wie dem von WolveSpirit) durchaus zugetan sein knnte.
   
<< vorheriges Review
KING LEORIC - Lingua Regis
nchstes Review >>
BOREALIS - Purgatory


Zufällige Reviews