Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PARZIFALS EYE - Defragments
Band PARZIFALS EYE
Albumtitel Defragments
Label/Vertrieb Gentle Art Of Music/Soulfood
Homepage www.parzifals-eye.com
Verffentlichung 17.04.2015
Laufzeit 69:50 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der ehemalige RPWL-Basser und Multiinstrumentalist Chris Postl legt nach "Fragments" (2009) nun den lang erwarteten Nachfolger seiner eigenen Band Parzifals Eye vor. Er nannte die CD folgerichtig "Defragments" und startet gleich mit dem ersten von drei Longtracks, dem fast 13 Minuten langen "Reach The Sky". Hier wird sofort deutlich, auf welchen Sphren Postl musikalisch so wandelt. Es herrschen nmlich die harmonischen, ruhigeren Tne vor, hnlich wie es seine ehemaligen Kumpels von RPWL vormachten und das ja auch immer noch tun. Soft-Prog nennen das die einen, kommerziell langweilig andere. Ich mag diese Musik jedenfalls sehr gerne, weil ich mich unterm Kopfhrer und mit einem guten Glas Rotwein im Glas dazu wunderbar wegtrumen kann. Sicher, so filigran wie seine groen Vorbilder Genesis, YES oder Pink Floyd, denen Postl allesamt und permanent zu huldigen scheint klingt das Ergebnis selbstverstndlich nicht, aber fr einige wohlige Momente reicht es allemal. So ist die Stimme Christina Booth beim YES-Cover "Long Distance" ein Gewinn, wie insgesamt die oftmals weiblichen Backgrounds bei vielen der Songs einfach gut klingen. Mit "Two Of Us", im Original von Supertramp, befindet sich ein weiterer Cover-Song auf "Defragments". So erreicht diese Platte zwar nicht den hohen Qualittsstandard seines Vorgngers, doch eine melodische, melancholische und vielleicht einen Tick zu glattgebgelte Musik macht aus "Defragments" immer noch eine hrenswerte CD. Nicht fr die frhliche Gartenparty geeignet, aber auch dieser Sommer geht wie immer viel zu schnell vorbei und dann steht schon der Herbst vor der Tr. Und dann pack ich Parzifals Eye wieder aus.
   
<< vorheriges Review
AGES - The Malefic Miasma
nchstes Review >>
SINNER - The End Of Sanctuary (Re-Release)


Zufällige Reviews