Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FORGOTTEN TOMB - Hurt Yourself And The Ones You Love
Band FORGOTTEN TOMB
Albumtitel Hurt Yourself And The Ones You Love
Label/Vertrieb Agonia Records / Soulfood
Homepage www.forgottentomb.com/
Alternative URL www.facebook.com/official.forgotten.tomb
Verffentlichung 17.04.2015
Laufzeit 52:21 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nachdem ich die italienische Schwarzstahlfraktion FORGOTTEN TOMB vor drei Jahren mit dem Album "...And Don't Deliver Us From Evil" ordentlich abgefeiert habe, war ich vor wenigen Wochen ziemlich erfreut, dass mit "Hurt Yourself And The Ones You Love" ein Nachfolger am Start ist.
Auf die Idee, beide Scheiben zu vergleichen, sollte man aber nicht kommen, denn dafr sind beide zu unterschiedlich in ihrer Ausrichtung. Schon allein das Cover ist viel plakativer, als es noch beim Vorgnger der Fall war. Auffllig ist auch direkt zu Beginn, dass auf der neuen Platte der Sound viel homogener klingt, was aber im ersten Moment nicht zwingend ein positives Merkmal sein muss. Denn eigentlich ist das in meinen Augen alles eine Spur zu glatt. Der dreckige Klang mit seinem wummernden Bass und dem schmissigen Schlagzeug vom Vorlufer stand der Band ein wenig besser zu Gesicht. Wie glasklar und dick der Sound mittlerweile ist, beweist beispielsweise der Titeltrack auf den neuen Album. Das heit aber nicht, dass "Hurt Yourself And The Ones You Love" gleich schlecht sein muss. Denn Wucht und Intensitt bringt die Band um Frontmann Morbid nach wie vor in groem Mae mit.
Es sind eher die Kleinigkeiten, die erst nach und nach die wahre Gre der Produktion enthllen. Kleine Soli-Einschbe, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind ("Bad Dreams Come True"), oder Gitarrenspielereien und Modifikationen von vorhandenen Riffs, die die Songs breiter machen und ffnen ("Soulless Upheavel", "Dread The Sundown"). Es ist dieses bestndige Durchziehen von Ideen wie das abschlieende und bedrckende "Swallow The Void" oder der fiese an-den-Nerven-zerrende Teppich unter dem Stck "Mislead The Snakes", der zudem mit seiner Dissonanz aus Dur- und Mollklngen dem Hrer einiges abverlangt. All diese Kleinigkeiten wirken erst mit einiger Zeit nach. Die Platte braucht eine Weile, zwingt aber bei aller "Hsslichkeit" den Hrer auch dazu, einfach noch mal die Abspieltaste zu bettigen. Es ist wie ein Drang oder ein Hunger, sich am Schaurigen zu erfreuen, auch schaudern zu wollen und sich einem beklemmenden Gefhl auszusetzen.
"Hurt Yourself And The Ones You Love" ist anders, als die Erwartungen glauben wollen. Letztlich ist es aber auch nur eine Weiterentwicklung. Wozu die Band fhig ist, werden die Fans eh schon wissen, und diejenigen, die wie ich neu dazu gewonnen wurden, knnen sich daran ergtzen, wie gut Black Metal doch auch sein kann, wenn man ihn nur richtig darbietet.
   
<< vorheriges Review
SEIGMEN - Enola
nchstes Review >>
CAIN`S OFFERING - Stormcrow


 Weitere Artikel mit/ber FORGOTTEN TOMB:

Zufällige Reviews