Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NORMAHL - Friede den Hütten - Krieg der Palästen
Band NORMAHL
Albumtitel Friede den Hütten - Krieg der Palästen
Label/Vertrieb D7/Membran
Homepage www.normahl.de
Alternative URL www.facebook.com/pages/normahl
Veröffentlichung 10.04.2015
Laufzeit 44:30 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
NoRMAhl - Das Comeback der Punk-Giganten, die sich 1978 in Winnenden gegründet haben, kündigt sich mir vielversprechend an: "Friede den Hütten - Krieg der Palästen"heißt die neue Scheibe, die Anfang April diesen Jahres erschienen ist. Der Albumtitel spricht eigentlich für sich selbst und man bekommt automatisch schon eine Ahnung vom Inhalt der Texte. Trotzdem hier ein kleiner Auszug: "Ich will nicht jubeln, ich will nicht schrei'n für ein Land, das mich nicht liebt. Denn ein Vaterland kann mir nur sein: ein Land wo es Freiheit gibt". Dieses Textzitat ist insofern wichtig, als dass sich tatsächlich die ganze Platte so anfühlt, als ob die Jungs viele Wunden lecken mussten, gerade nach Indizierungen mehrerer Songs und eines Albums (nach mehr als 30 Jahren). Da schwingt eine Menge Enttäuschung und Wut im Bauch mit. Ist ja oft nicht die schlechteste Grundlage für Kreativität, aber genau das ist es, was mich an der CD stört. Der komplette Silberling scheint in den 80ern stehen geblieben zu sein. Kreativität? Fehlanzeige! Hört man sich neue Tonträger von Kollegen der gleichen Ära an, klingen diese viel frischer und moderner. Bei einer LP mit diesem Albumtitel wünsche ich mir einen drückenden Sound, der die angestaute Wut rauslässt. Bei "Frieden den Hütten..."hat man aber den Eindruck, dass man eine uralte Punk-Kassette im Partykeller gefunden hat. Zwölf Songs (davon sechs eigene und sechs bearbeitete) plätschern so vor sich hin. Ich habe mir die Platte, wie laut Info empfohlen, oft angehört und sogar fünfmal in Endlosschleife, ohne dass auch nur ein Song bei mir hängengeblieben wäre. Auch was die Texte angeht ist es noch das gleiche Schnittmuster wie Anfang der 80er.

Fazit: Für die Punkfraktion alter Schule und Fans von NoRMAhl sicher eine nette Scheibe, die aber von Punk-Gigantentum weit weg ist, da machen es andere Bands zur Zeit einfach besser wie z.B.: Boxhamsters, Slime, Wizo und vorneweg natürlich Dritte Wahl... Man ist sich seinen eigenen Wurzeln in diesem Fall einen Tick zu treu geblieben und hat ein wenig die Chance verpasst, frischen Wind wehen zu lassen.
   
<< vorheriges Review
LE BANG BANG & KÄLBERER - In Our Blood
nächstes Review >>
BETH HART - Better Than Home


Zufällige Reviews