Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AEVARIUM - Break Out
Band AEVARIUM
Albumtitel Break Out
Label/Vertrieb Out Of Line / Rough Trade
Homepage www.aeverium.de/
Verffentlichung 27.03.2015
Laufzeit 40:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Alle Genres im Metal und Hard Rock sind ja schon irgendwie berlaufen, subjektiv gilt das besonders fr Metalcore und so genannte Modern Metal Bands, sowie Gothic / Symphonic Metal mit Sngerin. Aeverium haben das wohl auch kapiert und die beiden Richtungen einfach zusammen gelegt, vielleicht hat man auch zwei Bands zusammen geworfen, wer wei? Das Ergebnis nennt sich "Break Out", ist ein Debtalbum und ist recht erfrischend-knackig geworden. Einzeln wre ich weniger begeistert aber die Mischung aus Mucke wie Sonic Syndicate (als Bsp.) uns teils recht flotten, bombastischen Gothic Metal alles mit einer weiblichen und mnnlichen Stimme hat was! Aeverium sind jenseits der alten "Schne und das Biest" Methode. Dabei hat die Dame namens Aeva Maurelle schon smtliche Facetten des Genres drauf ohne sich zu blamieren, was fr den Brllwrfel Marcel "Chubby" Roemer ebensi gilt (er kann auch normal singen!) und so alleine schon Abwechslung aufkommt, zumal sie auch zusammen (!) harmonieren und man nicht so abgesteckte Terrains besingt. Durch geschickte Keyboardeinstze von bombastisch bis zart werden gute Farbtupfer eingebaut, was leider manchmal zu Lasten der Gitarren geht die bei der an sich sehr fetten Produktion einen Tick lauter sgen drfte. Bei dem rifflastigen Lied "Endless Space" kommen die Gitarren dann wirklich gut zur Geltung. Im letzten Song "What Are You Waiting For" gibt sich Vocalcoach und Sngerin Amanda Somerville (Avantasia) ein Stelldichein mit Chubby was die Platte gekonnt abschliet. Insgesamt gibt es auf "Break Out" eine Menge zu entdecken, wobei niemals Langeweile aufkommt. Die limitierte Auflage enthlt noch eine Bonus-CD mit drei auf der CD befindlichen Liedern im akustischen Gewand (meist weiblicher Gesang und Piano) und zeigen eindrucksvoll das die Band locker auch in dieser Spielweise berzeugt.
   
<< vorheriges Review
SERPENTINE - Circle Of Knives
nchstes Review >>
PARTHIAN SHOT - Promo


Zufällige Reviews