Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE HEADLINES - Vendetta
Band THE HEADLINES
Albumtitel Vendetta
Label/Vertrieb MetalSpiesser Records / Soulfood
Homepage www.theheadlines.de/
Alternative URL www.facebook.com/theheadlinesswe
Verffentlichung 20.03.2015
Laufzeit 34:18 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ach, Schweden!, ruf ich, Schweden, alter Freund! Was kamen schon fr Klassiker aus dem Land des Mbelhauses. Ob Billy, Kttbullar oder Millencolin, ob Zlatan, Volvo, oder die Satanic Surfers, Schweden hat alles. Unter anderem auch die Punkrocker von THE HEADLINES. Die legen mit "Vendetta" ihr bereits viertes Studioalbum vor.
An die Klasse der alten Haudegen zur Bltezeit eines Burning Heart Labels kommen die vier Musiker aber bei weitem nicht heran. Waren die Neunziger vor allem auch im Punkrock eine Dekade, in der man neidisch nach Skandinavien blickte, zeigt die neue Scheibe des Quartetts doch eher, dass diese Zeiten lange her sind. Zwar ist man auf allen Ebenen bemht und versucht auch das ntige Engagement in der Musik nach Auen zu tragen, prsentiert sich dabei aber doch allzu einfallslos. Irgendwo merkt man jedem Song an, dass ihm auch nur die immergleichen Powerchords inne wohnen und alles auf dieselben drei bis vier Grundtne hinausluft. Selbiges ereignet sich beim Gesang. Die Melodien sind alle nicht von groer Kreativitt getragen und berall reihen sich "ooh-ooh-oooh"s und weitere Sing-a-longs ein, die man eigentlich schon ber haben sollte. Hinzu kommt zu der Gemengelage, dass viele der Stcke im Midtempo angeboten werden, was die einsetzende Monotonie nach hinten heraus noch weiter untersttzt. Tempoverschrfungen wie im Opener "The Sky Is Falling" sind daher eher rar gest und seltene Ausnahmen. Leider fehlt dieser Zusammenstellung auch so etwas wie eine vollkommen rotzige Kante, mit der man noch etwas Charakter beweisen knnte. Stattdessen beruft man sich oftmals auf den weiblichen Backgroundgesang von Bassistin Kerry Bomb und wie schn dies doch mit dem maskulinen Gesang harmoniert. Wenn man auf Radiorock steht, kann man das auch so unterschreiben. Wenn man aber auch sonst so gar keine Lust auf Radio und das immergleiche belanglose Gedudel hat, dann fllt es schon sehr schwer, der Platte die Stange zu halten und hier noch viel Punkrock zu finden.
"Vendetta" ist sehr glatt produziert und bietet kaum Anstiges. Einem Neuanfnger kann man so THE HEADLINES vielleicht als modernen Punkrock verkaufen und damit berzeugen. Wer aber mit "Punkrock", den man auch so im Radio vorfindet, schon die Nase rmpft, sollte hier defintiv noch mal einen Sicherheitscheck vollziehen.
   
<< vorheriges Review
MARILYN MANSON - The Pale Emperor
nchstes Review >>
MOMENTUM - The Freak Is Alive


 Weitere Artikel mit/ber THE HEADLINES:

Zufällige Reviews