Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HARDCORE SUPERSTAR - HCSS
Band HARDCORE SUPERSTAR
Albumtitel HCSS
Label/Vertrieb Gain Music / Sony
Homepage www.hardcoresuperstar.com
Verffentlichung 24.04.2015
Laufzeit 45:14 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die schwedischen Vorzeige-Glam-Rocker besinnen sich auf ihre Anfnge und machen so nach mittlerweile neun Alben den Bogen rund. Nummer zehn ist ein wenig anders. Alles auf retro, vom Sound ber Lyrics bis hin zum Artwork, die vier Vollblut-Rocker ziehen alle Register. Fast punkig, recht roh und direkt ins Gesicht, aber bei weitem nicht so brachial und hart wie die letzten Outputs - so kommt die neue Hardcore Superstar um die Ecke. Frontsau "Jocke" Berg berzeugt mit teils gefhlvollem Gesang ("The Cemetary"), holt aber auch meistens die Keule raus, wenn ntig ("Don't Mean Shit" oder "Party Till I'm Gone"). Natrlich ist der Grundtenor immer noch rotziger, kompromissloser Hardrock/Rock'n'Roll mit Sleaze-Schlagseite, aber irgendwie klingen die Schweden auf ihrem neuesten Output lssiger und mehr wie vier Freunde, die in einer Garage jammen als wie eine extrem erfahrene Truppe mit zwanzigjhriger Bandgeschichte, diversen Platten und ausufernden Welt-Tourneen. Sleaze Rock ohne Schnrkel knnte man das Material nennen und das funktioniert prchtig, auch wenn die ganz groen Band-Evergreens dieses mal wahrscheinlich nicht dabei sind. Der angenehme Nebeneffekt dabei ist aber sicherlich der folgende: Diese Platte wird bleiben - weil sie ehrlich ist. Es wird spannend zu beobachten wohin die Reise mit der nchsten Platte gehen wird...
   
<< vorheriges Review
NOSOUND - Teide 2390 CD+DVD
nchstes Review >>
SERPENTINE - Circle Of Knives


 Weitere Artikel mit/ber HARDCORE SUPERSTAR:

Zufällige Reviews